Freitag , 30. Oktober 2020
Ein sogenannter Malinois, eine Varietät des Belgischen Schäferhundes, läuft über eine Wiese. (Symbolbild) Quelle: picture alliance/dpa

Polizeiermittlung: Frau setzt Hund zweimal am selben Tag aus

In Köln wird ein Hund von seiner Besitzerin an einen Baum gebunden und anschließend von Passanten freigelassen. Wenig später leint die Besitzerin ihren Hund erneut an dem Baum fest und lässt ihn zurück. Die Polizei ermittelt nun gegen die Frau.

Köln. In Köln hat eine Frau mehrfach versucht, ihren Hund auszusetzen. Wie die “Bild” berichtete, sei der Rüde bereits Mitte Juni im Stadtteil Köln-Porz gefunden worden. Seine Besitzerin hatte ihn dort an einem Baum festgebunden.

Als Passanten den Vierbeiner befreien wollten, sei er aus seinem Halsband geschlüpft und davon gelaufen. Wenig später sei der Malinoisrüde jedoch erneut an demselben Baum zurückgelassen worden. Die Frau sei beim zweiten Aussetzen von Passanten beobachtet worden, woraufhin Zeugen die Polizei verständigt hätten. Die Beamten hätten den Hund laut “Bild” ins örtliche Tierheim Dellbrück gebracht.

Polizei ermittelt gegen Besitzerin

Eine Mitarbeiterin des Tierheims sprach gegenüber der “Bild” von einem “wirklich traurigen Fall”. Der Rüde mit dem Namen Jules sei am Anfang sehr misstrauisch gewesen, habe sich jedoch schnell an die neue Situation gewöhnt und zeige seitdem viel Lebensfreude. Für die Weitervermittlung hoffe das Tierheim auf ein neues Zuhause bei “sportlichen, aktiven Menschen”.

Die Polizei Köln ermittelt nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gegen die Besitzerin.

RND/al