Donnerstag , 6. August 2020
Er komponierte die Musik für den Film “Spiel mir das Lied vom Tod” (links im Bild eine Szene mit Henry Fonda) – und viele, viele mehr: Der weltberühmte italienische Komponist Ennio Morricone. Mit 91 Jahren starb er an den Folgen eines Sturzes. Quelle: imago/Rüdiger Wölk/dpa/RND Montage Behrens

“Spiel mir das Lied vom Tod”: Italienischer Komponist Ennio Morricone ist gestorben

Der italienische Komponist und Dirigent Ennio Morricone ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Der Künstler starb in einer römischen Klinik an den Folgen eines Sturzes.

Rom. Der italienische Komponist und Dirigent Ennio Morricone ist im Alter von 91 Jahren gestorben, wie italienische Medien übereinstimmend berichten. Demnach starb der Künstler in einer römischen Klinik nach den Folgen eines Sturzes. Bei dem Unfall hatte er sich den Oberschenkelknochen gebrochen.

Morricone komponierte die Filmmusik für mehr als 500 Werke, darunter Klassiker wie die Western “Spiel mir das Lied vom Tod” (1968), “Zwei glorreiche Halunken” (1966) und “Es war einmal in Amerika” (1984). Morricone erhielt 2007 den Oscar für sein Lebenswerk sowie 2016 einen weiteren für die Musik zum Film “The Hateful Eight” (2015).

“Ich arbeite nur mit Regisseuren zusammen, für die ich Freundschaft und Achtung empfinde”, hat Morricone einmal gesagt. Dazu gehörten auch Bernardo Bertolucci, Brian De Palma und Roman Polanski. Wichtig sei aber letztlich nur eines, meinte der Maestro, nämlich “dass der Komponist sich immer selbst treu bleibt”.

Die Beerdigung von Morricone wird in privater Form “in Bezug auf das Gefühl der Demut, das immer die Taten seiner Existenz inspiriert hat”, stattfinden. Seine Familie gab dies durch ihren Freund und Anwalt Giorgio Assumma bekannt. Morricone, so heißt es in der Notiz, starb “am 6. Juli im Morgengrauen in Rom mit dem Trost des Glaubens”.

Assumma fügt hinzu, dass der Meister “bis zuletzt volle Klarheit und große Würde bewahrt hat. Er hat seine geliebte Frau Maria begrüßt, die ihn in jedem Moment seines menschlichen und beruflichen Lebens mit Hingabe begleitet hat und ihm bis zu seinem letzten Atemzug nahestand. Er dankte seinen Kindern und Enkeln für die Liebe und Fürsorge, die sie ihm entgegengebracht haben. Er hat seinem Publikum eine bewegende Erinnerung gewidmet, aus dessen liebevoller Unterstützung er immer die Stärke seiner Kreativität gezogen hat.”

RND/kiel