Montag , 19. Oktober 2020
“Naked Bike Ride 2020”: Demonstranten fahren durch die Stadt. Das Bündnis aus den Vereinen “Radkomm” und “Agora Köln”, der “Grünen Jugend” und den “Klima Freunden” im Stadtrat, möchte mit der Aktion auf Probleme für Radler im Straßenverkehr aufmerksam machen. Quelle: imago images/Kirchner-Media

Nacktradeln in Köln – Mit blanker Haut für sichere Radwege

Seit 2015 sind 50 Radfahrer und Fußgänger im Straßenverkehr von Köln ums Leben gekommen. Mit dem “Naked Bike Ride” demonstrierten jetzt 150 Radler in der Domstadt für mehr Sicherheit. Komplett textilfrei war dabei aber niemand, denn öffentliche Ganzkörperentblößung ist verboten.

Die Szenen erinnern an das Video “Bicycle Race” der Rockgruppe Queen von 1979. Damals radelten nackte Frauen durchs Bild, was den Mannen um den 1991 verstorbenen Rockpfau Freddie Mercury ebenso Sexismusvorwürfe einbrachte wie die B-Seite der Single mit dem Loblied auf “Fat Bottomed Girls”.

Jetzt war in Köln viel nackte Haut auf Drahteseln zu sehen. 150 Personen strampelten – oft in knapper Garderobe oder auch schon mal obenherum textilfrei – durch die Innenstadt. Die Ursache des ungewöhnlichen Radelns war ernster Natur – es ging um mehr Sicherheit für Radfahrer im Straßenverkehr. Die Radtour des Bündnisses aus den Vereinen “Radkomm” und “Agora Köln”, der “Grünen Jugend” und der “Klima Freunde” im Stadtrat, war als Appell an die Politik und die Verwaltung der Stadt Köln gedacht, wie stern.de berichtete.

Die Stimmung war trotz Regens erstaunlich gut

Das Wetter war zwar mäßig, die Stimmung im Regen dennoch gut. Mit dem “Naked Bike Ride” sollte auf die Verletzlichkeit des Körpers im Straßenverkehr aufmerksam gemacht werden. “Wir brauchen endlich sichere Fuß- und Radwege in Köln”, sagte ein Teilnehmer.

“Ohne Blech, haste Pech”, hatte eine Frau sich auf den Rücken schreiben lassen, “Feminism is a Beauty Ride” stand auf Dekolleté und Bauch einer anderen Radlerin zu lesen. Dass keiner beim “Naked Bike Ride” wirklich komplett nackt war, hatte dabei nichts mit mangelndem Mut zu tun. Viele hätten nach Auskunft des Veranstalters gern komplett auf Garderobe verzichtet (wie seinerzeit die im Queen-Video), doch sei Ganzkörperentblößung, auch als Exhibitionismus bekannt, schlichtweg verboten. Näheres regelt Paragraph 183 des Strafgesetzbuches.

Der “Naked Bike Ride” war die zweite Veranstaltung dieser Art in Köln. Schon im Vorjahr protestierte man in der Domstadt auf diese Weise.

Seit 2015, so stern.de seien 50 Fußgänger und Radfahrer im Kölner Straßenverkehr gestorben.

RND/big