Mittwoch , 12. August 2020
Ein spanischer Stadtrat hat während einer laufenden Videokonferenz geduscht - und vergessen, die Kamera auszuschalten.

Spanischer Stadtrat duscht bei Videokonferenz mit laufender Kamera

Videokonferenzen im Homeoffice halten so einige Tücken bereit. Damit hat nun auch ein spanischer Stadtrat seine Erfahrungen gemacht. Er hat während einer laufenden Konferenz geduscht – und vergessen, seine Kamera auszuschalten.

Madrid. Ein spanischer Stadtrat hat während einer Video-Konferenz mit Kollegen, Journalisten und Bürgern geduscht, dabei aber vergessen, die Kamera abzuschalten. Während die anderen Teilnehmer hinter ihren Schreibtischen saßen und Fragen beantworteten, war Bernado Bustillo von der Psoe-Partei im nordspanischen Torrelavega nackt unter der Dusche zu sehen.

“Ich will das gar nicht schönreden und weiß, dass ich mich daneben benommen habe, aber das Plenum ging schon auf das Ende zu. Wir hatten um 8 Uhr morgens begonnen und die Geschichte zog sich bis 12.30 Uhr hin”, sagte er spanischen Medien. Deshalb habe er sich für Multitasking entschieden: duschen und weiter zuhören. Dabei habe er aber die Kamera nicht richtig ausgeschaltet. Der Stadtrat bot seinen Rücktritt an, aber seine Partei bestätigte ihn inzwischen auf seinem Posten, berichtete die Zeitung “El Diario Montañes” am Samstag.

Tücken von Videokonferenzen im Homeoffice

Mit den Tücken von Videokonferenzen im Homeoffice hatte im April schon ein spanischer Journalist unliebsame Bekanntschaft gemacht, als während eines Liveinterviews seine nur leicht bekleidete Geliebte durchs Zimmer ging. Seine Partnerin trennte sich daraufhin von ihm.

RND/dpa