In Italien wurden drei Menschen von der Polizei festgenommen, die Abbildungen von schwerem sexuellen Missbrauch von Kindern ausgetauscht haben sollen (Archivbild). Quelle: Arne Dedert/dpa

“Fürchterliche Inhalte”: Italiens Polizei zerschlägt Kinderpornografie-Ring

In Italien wurden drei Menschen von der Polizei festgenommen, die Abbildungen von schwerem sexuellen Missbrauch von Kindern ausgetauscht haben sollen. Die drei Festgenommenen hätten “riesige Mengen von pornografischem Material mit Minderjährigen” besessen. Das Material sei über eine "bekannte" Instant-Messaging-App ausgetauscht worden, berichten die Ermittler.

Die italienische Polizei hat drei Menschen festgenommen, die Abbildungen von schwerem sexuellen Missbrauch von Kindern ausgetauscht haben sollen. Gegen etwa 50 Personen werde ermittelt, teilte die Polizei am Samstag mit. Die drei Festgenommenen hätten “riesige Mengen von pornografischem Material mit Minderjährigen” besessen. Es handele sich um “fürchterliche Inhalte, die sexuelle Gewalt an Opfern zeigen, die oftmals Neugeborene waren”. In einigen Fällen seien die Aufnahmen zu Hause aufgenommen worden. Das Material sei über eine “bekannte” Instant-Messaging-App ausgetauscht worden, welche, sagten die Ermittler nicht.

Staatsanwälte in Turin koordinierten die Ermittlung. Die Polizei bedankte sich für die Zusammenarbeit mit einer kanadischen Polizeiabteilung für Kindeswohl, dem National Child Exploitation Coordination Center.

RND/AP