Samstag , 24. Oktober 2020
Der U-Bahnhof Mohrenstraße bekommt einen neuen Namen. Quelle: imago images/Schöning

Berliner U-Bahnhof Mohrenstraße bekommt neuen Namen

Seit Jahren steht der Berliner U-Bahnhof Mohrenstraße wegen seines rassistischen Namens in der Kritik. Nun verkündet die Berliner Verkehrsgesellschaft die Umbenennung. Ab wann die Haltestelle Glinkastraße heißt, ist noch unklar.

Berlin. Seit 1991 gibt es in Berlin-Mitte einen U-Bahn-Stopp namens Mohrenstraße. Die Kritik an der Benennung hält seit Jahren an – nun reagiert die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG). Auf Twitter verkündet das Unternehmen, dass die Haltestelle der Linie U2 umbenannt wird – künftig wird sie Glinkastraße heißen.

Der neue Name ist nicht grundlos gewählt worden: Die Glinkastraße, nach dem russischen Komponisten Michail Iwanowitsch Glinka benannt, grenzt an die Haltestelle. Damit folge man dem Ansatz, dass U-Bahnhöfe örtlich eindeutig zugeordnet werden und als Orientierungshilfe dienen sollen, schreibt das Unternehmen weiter.

Umbenennung ist ein hoher Aufwand – “es geht uns um das Zeichen”

Ein Zufall ist die Umbenennung zu diesem Zeitpunkt nicht. “Wir wissen auch, dass wir spät dran sind. Aber sind trotzdem erst mal froh, dass wir es umsetzen konnten”, schreibt die BVG auf Twitter. Gegenüber der “Berliner Morgenpost” sagte BVG-Sprecherin Petra Nelken, dass der Zeitpunkt mit der aktuellen Rassismusdebatte zu tun habe, die nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen weißen Polizisten weltweit entstanden ist.

Ab wann genau die Haltestelle ihren neuen Namen haben wird, ist noch nicht klar. “Die Umbenennung ist ein ziemlich hoher Aufwand, aber es geht uns um das Zeichen”, sagt Nelken. Der Zeitpunkt werde rechtzeitig bekannt gegeben. Wie teuer die Umbenennung wird, ist indes nicht bekannt.

Lob in den sozialen Medien

In den sozialen Medien kommt die Entscheidung gut an. “Das ist jeden Cent wert”, schreibt eine Nutzerin bei Twitter. Ein anderer schreibt: “Mir ist es vollkommen wurscht, ob ich Mohren- oder Glinkastraße aus- oder einsteige. Aber wenn sich auch nur ein Mensch besser fühlt, weil er oder sie “Mohren” nicht mehr lesen muss, ist es die Sache schon wert. Well done!”

RND/msk