Sonntag , 25. Oktober 2020
In Köln wurde ein Mann in Gewahrsam genommen, nachdem er rechtsradikale Parolen gerufen und den Hitlergruß gezeigt hatte. (Symbolbild) Quelle: dpa

Video in den sozialen Medien aufgetaucht: Mann zeigt in Köln öffentlich Hitlergruß

In den sozialen Medien kursiert derzeit ein Video aus der Kölner Innenstadt, in dem ein Mann mehrfach den Hitlergruß zeigt. Im Hintergrund ertönt die erste Strophe des “Deutschlandliedes”, dann ruft der Mann rechte Parolen. Die Polizei rückt an, um den 47-Jährigen festzunehmen.

Köln. In einem Video, das derzeit in vielen sozialen Medien geteilt wird, ist zunächst die erste Strophe des “Deutschlandliedes” zu hören, dann ist ein Mann zu sehen, der mehrfach den Hitlergruß zeigt. Anschließend singt er lautstark mit und ruft immer wieder rechtsradikale Parolen. Als eine Frau einschreitet, beleidigt er sie. Die Kölner Polizei bestätigte der “Rheinischen Post” (RP), dass am Mittwochabend ein 47-Jähriger vor einer Imbissbude am Ebertplatz, die auch im Video zu erkennen ist, festgenommen wurde. Der Mann sei vorerst in Gewahrsam genommen worden, weil er sich nicht beruhigen lassen wollte, sei später aber wieder freigelassen worden.

Ermittlung wegen Volksverhetzung

Die kurze Aufnahme wurde ursprünglich von “Köln gegen rechts” auf Facebook veröffentlicht und dann zahlreich geteilt. Ob es sich bei dem Mann um den Besitzer der Imbissbude handelt, ist von der Polizei nicht bestätigt worden. Unter dem Video schreibt das Aktionsbündnis jedoch, dass die Imbissbude bereits “im neuesten Verfassungsschutzbericht” erwähnt werde und bekannt dafür sei, dass von dort aus bei vorbeiziehenden antifaschistischen Demonstrationen gepöbelt werde.

Ein Sprecher des Bündnisses bestätigte der “RP” außerdem: “Uns ist schon seit Langem bekannt, dass dieser Imbiss eine offizielle Anlaufstelle für den Begleitschutz Köln ist. Das ist eine rechtsextreme Gruppe, die aus dem Hooligan- und Türstehermilieu stammt.”

Lob für Zivilicourage

In den Kommentaren unter dem Post bei Facebook lobte ein Nutzer außerdem die Zivilcourage der jungen Frau: “Die Passantin war cool. Hält verbal dagegen und zuckt nicht einen Zentimeter zurück, als der Spinner aggressiv auf sie zugeht. Chapeau!”

Der 47-Jährige habe laut Informationen der “RP” eine italienische Staatsbürgerschaft, sei aber in Köln aufgewachsen. Ein Polizeisprecher habe bekannt gegeben, dass der Mann nach einigen Stunden wieder entlassen wurde. Allerdings werde nun wegen Volksverhetzung gegen ihn ermittelt.

RND/al