Die Polizei ermittelt in dem Fall. (Symbolbild)

18-Jähriger soll Onkel erstochen und Großvater schwer verletzt haben

Im nordrhein-westfälischen Soest sticht ein junger Mann auf seinen Onkel und seinen Großvater ein. Der Onkel erliegt den Verletzungen, der Großvater wird es "nach bisherigem Kenntnisstand überleben". Das Tatmotiv ist noch unklar.

Soest. Ein 18-Jähriger soll in einem Wohnhaus in Soest seinen Onkel (41) erstochen und den Großvater (65) schwer verletzt haben. Der 65-jährige werde es "nach bisherigem Kenntnisstand überleben", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

Am Mittwochnachmittag habe der 18-jährige Tatverdächtige nach aktuellem Ermittlungsstand mit einem Messer auf seinen Großvater und auf den Brustkorb des 41-jährigen Onkels eingestochen und sei danach zu Fuß geflohen. Er konnte später von der Polizei festgenommen werden.

Onkel stirbt an den Verletzungen

Onkel und Großvater wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Dort sei der 41-Jährige aufgrund der Schwere seiner Verletzungen gestorben, teilten die Ermittler mit. "Zum Tatmotiv haben wir bisher keine Anhaltspunkte", erklärte die Staatsanwältin. Der 18-Jährige soll am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags. Alle Beteiligten seien deutsche Staatsangehörige.

RND/dpa