Montag , 28. September 2020
Das Land Baden-Württemberg ist zuvor bereits mit Freiburg eine entsprechende Kooperation eingegangen: Oberbürgermeister der Stadt Freiburg, Martin Horn (parteilos), Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, und Polizeipräsident Bernhard Rotzinger (l-r) sprechen vor der Unterzeichnung eines Vertrages zur Fortschreibung der Sicherheitspartnerschaft mit Mitarbeitern des Kommunalen Ordnungsdienstes in Freiburg. Quelle: Patrick Seeger/dpa

Nach Krawallnacht: Land und Stuttgart vereinbaren Sicherheitspartnerschaft

Stuttgart will nach der Krawallnacht in der baden-württembergischen Stadt nun eine Sicherheitspartnerschaft mit dem Land abschließen. An diesem Donnerstag soll das Abkommen mit einer Unterschrift besiegelt werden.

Stuttgart. Nach der Krawallnacht in der Stuttgarter Innenstadt vor knapp zwei Wochen wollen das Land Baden-Württemberg und die Landeshauptstadt eine Sicherheitspartnerschaft vereinbaren. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Innenministerium. Man werde auf Initiative von Innenminister Thomas Strobl (CDU) hin die Sicherheitszusammenarbeit vertiefen.

Strobl und Oberbürgermeister Fritz Kuhn wollen die Partnerschaft demnach am Donnerstagnachmittag mit ihrer Unterschrift im Stuttgarter Rathaus besiegeln. Zuvor wollen sie die Presse über die Vereinbarung informieren – gemeinsam mit Landespolizeipräsidentin Stefanie Hinz, dem Stuttgarter Polizeipräsidenten Franz Lutz und dem Ordnungsbürgermeister Martin Schairer.

Land hat bereits Kooperationen mit Heidelberg und Freiburg

Neben Freiburg ist das Land bereits mit Heidelberg eine entsprechende Kooperation eingegangen, um die Kriminalität einzudämmen. Nach der Stuttgarter Krawallnacht hatte Strobl eine Sicherheitspartnerschaft auch für die Landeshauptstadt ins Gespräch gebracht.

RND/dpa