Freitag , 30. Oktober 2020
ARCHIV - 24.03.2020, Nordrhein-Westfalen, Haltern am See: Eine Schleife mit der Flugnummer 4U9525 und dem Datum des Absturzes am 24. März 2015 steht auf der Gedenkstätte auf dem Waldfriedhof. Vor fünf Jahren zerschellte der Germanwings-Airbus mit der Flugnummer 4U9525 an einem Berg in den Alpen. Alle 150 Insassen starben. Das Landgericht Essen verkündet am 01.07.2020 seine Entscheidung im Schmerzensgeldprozess um den Germanwings-Absturz. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa

Fünf Jahre nach dem Absturz: Gericht weist Klage der Germanwings-Angehörigen ab

Fünf Jahre nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine in den französischen Alpen hat das Landgericht Essen das Urteil gesprochen: Die Klagen von acht Hinterbliebenen gegen die Lufthansa wurden abgewiesen.

Essen. Die Lufthansa AG muss den Hinterbliebenen der Opfer des Germanwings-Absturzes von März 2015 kein zusätzliches Schmerzensgeld zahlen. Das Landgericht Essen hat am Mittwoch die Klagen von acht Angehörigen abgewiesen.

Am 24. März 2015 hatte der früher unter Depressionen leidende Co-Pilot das Flugzeug in den französischen Alpen absichtlich gegen einen Berg gesteuert. Nach Ansicht der Richter waren für die Prüfung, ob der Mann überhaupt flugfähig war, jedoch nicht die Lufthansa oder die ebenfalls beklagte Flugschule in den USA verantwortlich. „Die Flugsicherheit ist eine staatliche Aufgabe“, sagte Richter Lars Theissen.

RND/dpa