Montag , 21. September 2020
In einem niedersächsischen Pflegeheim sollen mehrere Bewohner misshandelt worden sein. (Symbolbild) Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp

“Grenzt an Folter”: Senioren in Pflegeheim offenbar schwer misshandelt

Mehrere Bewohner eines niedersächsischen Pflegeheims sollen schwer misshandelt worden sein. Auf Fotos sehe man Senioren, die an Betten fixiert wurden, berichtet die “Süddeutsche Zeitung”. Drei Pflegekräfte wurden nach Angaben des Betreibers inzwischen entlassen.

Celle. In einem Pflegeheim im niedersächsischen Celle sollen Senioren schwer misshandelt worden sein, berichtet die “Süddeutsche Zeitung” (SZ). Demnach gebe es eindeutige Fotoaufnahmen, die in den letzten Wochen im Heim entstanden sein sollen. Ein Foto zeige einen Bewohner, der mit einer Decke im Bett so festgebunden worden sei, dass er sich kaum bewegen könne.

Auf einem anderen Foto sei eine klaffende Wunde am Bein eines Mannes zu sehen, dem wenige Tage zuvor der Unterschenkel amputiert wurde. Der Mann habe nachts das Heimpersonal gebeten, ihn auf die Toilette zu begleiten. Die Antwort sei gewesen, er habe doch eine Windel, “wo er reinscheißen kann”. Daraufhin habe der Bewohner versucht, aus eigener Kraft zur Toilette zu kommen. Dabei seien die Nähte geplatzt, ein Rettungswagen habe den Mann ins Krankenhaus gebracht.

In einem Chat schreibe eine im Haus beschäftigte Pflegekraft einer Kollegin, Bewohner würden mit Decken die ganze Nacht über fixiert, damit ihre Inkontinenz-Windeln nicht verrutschten, berichtet die “SZ”. Das sei in dem Haus nicht ungewöhnlich, “das machen sie hier alle so”.

Drei Pflegekräfte wurden entlassen

Markus Mai, Präsident der Pflegekammer Rheinland-Pfalz, kennt die Fotos aus dem Pflegeheim. Er sagt der “SZ”, was dort geschehen sei, “grenzt an Folter”. Das Fixieren von Bewohnern sei nur in absoluten Ausnahmefällen erlaubt und setze einen richterlichen Beschluss voraus, so Mai weiter.

Die Geschäftsführerin der Unternehmensgruppe, die unter anderem besagtes Heim betreibt, sagte auf Nachfrage der Zeitung, auch ihr seien “schlimme Vorfälle” aus dem Heim bekannt geworden. Sie habe deshalb Mitte Mai drei Pflegekräfte entlassen und zudem Strafanzeige gegen sie gestellt. Zu den genauen Vorwürfen wolle sie sich nicht äußern, die Verfahren seien noch nicht abgeschlossen. Angehörige der Geschädigten seien aber informiert worden und hätten ihrerseits Anzeigen gegen die entsprechenden Pflegekräfte gestellt.

RND/kiel