Montag , 19. Oktober 2020
Mit vielen Beamten zeigte die Polizei in Stuttgart am Wochenende Präsenz. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa

Ausweiskontrollen und Taschendurchsuchungen: Polizei erstickt in Stuttgart erneute Krawalle im Keim

Nach der Krawallnacht am vergangenen Wochenende hat die Polizei in Stuttgart mächtig aufgerüstet. So zeigten sie sich mit Hundertschaften im Schlossgarten, mit Streifenwagen und Pferden in hoher Dichte in der Fußgängerzone. Zunächst gingen die Partys trotz Polizei weiter, dann begannen die Personenkontrollen.

Stuttgart. Der Auftritt der Stuttgarter Polizei war bühnenreif: Kurz vor 21 Uhr marschierte am Samstag eine Zwölferformation die kurze Distanz von der Staatsoper zum oberen Ende des Eckensees am Neuen Schloss. Sechs Einsatzkräfte postierten sich an der linken, die anderen an der rechten Ecke. Die Beamten verharrten regungslos inmitten junger Menschen, die zu diesem Zeitpunkt schon kräftig feierten. Die beiden Polizeigruppen postierten sich auf dem Platz, wo eine Woche zuvor die Randale entstanden war. Unerwartet war die baden-württembergische Landeshauptstadt da von Gewalt heimgesucht wurden, wie man sie sonst eher mit Berlin oder Hamburg in Verbindung bringt.

19 Polizeibeamte waren bei den nächtlichen Krawallen in der Stuttgarter Innenstadt verletzt, zahlreiche Geschäfte entlang der Fußgängerzone geplündert und über 20 meist sehr junge, zum Teil minderjährige Menschen verhaftet worden. Das Chaos sollte sich eine Woche später nicht wiederholen, hatten Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) versprochen. Der Ruf, eine weltoffene Stadt zu sein, stehe auf dem Spiel, so Kuhn.

In voller Einsatzstärke präsent, wenn auch nicht immer sichtbar

Nach einigen Minuten Regungslosigkeit verschwanden die Sechserformationen so unvermutet vom Oberen Schlossgarten, wie sie aus dem Nichts erschienen waren. Die Botschaft ans feiernde Publikum war somit klar: Die Polizei ist in dieser Nacht in voller Einsatzstärke präsent, auch wenn man sie nicht immer sieht. Die Umstehenden hat dieser Polizeiauftritt durchaus irritiert. Aber als die Beamten aus dem Blickfeld verschwunden waren, ging die Party mit viel Alkohol weiter.

Doch die Einsatzkräfte kehrten eine Dreiviertelstunde später in größeren Einheiten zurück und begannen systematisch mit Personenkontrollen. Sie verlangten nicht nur die Ausweise zu sehen, sondern suchten in Taschen und am Körper der Kontrollierten nach Messern und vor allem Drogen.

Die Woche davor hatte die Überprüfung eines 17-Jährigen kurz vor Mitternacht den Aufruhr mehrerer Hundert junger Menschen verursacht. Nun demonstrierte die Polizei schon vor Sonnenuntergang, worum es ihr ging: Nicht nur Krawalle im Keim zu ersticken, sondern Täter aus der Vorwoche zu finden und dem grassierenden Drogenhandel etwas entgegenzusetzen. Einsatzleiter Carsten Höfler sprach um 23 Uhr von „einer durchaus normalen Samstagnacht in Stuttgart“. Intensive Personenkontrollen an diesen Orten, die für Kriminalität bekannt seien, gehörten zur Routine, stellte er fest.

Einige Hundert Polizeibeamte seien zusätzlich im Einsatz, sagte Höfler. In der Fußgängerzone patrouillierten Einsatzwagen und Polizeipferde. Wie viele Kräfte genau in die Innenstadt abkommandiert waren, sagte er nicht. Eine Woche zuvor war die Zahl der Einsatzkräfte lediglich verdoppelt worden. Das bezeichnete die Polizei danach selbst als Fehleinschätzung.

“Wir müssen erst noch zur Normalität zurückkehren”

Der Sommer dauert noch einige Wochen. Die nächtlichen Treffen der jungen Menschen werden sich wiederholen. Der Einsatzleiter kündigte an, die Strategie dieser Nacht weiter verfolgen zu wollen. In der Region Stuttgart gäbe es so viele Polizeibeamte, dass die Präsenz in den kommenden Wochenenden sichergestellt sei.

Oberbürgermeister Kuhn beobachtete die Lage vom Neuen Schloss aus. Er zeigte sich zufrieden, als sich gegen 22:30 Uhr eine relativ ruhige Nacht abzeichnete. „Erleichterung ist das falsche Wort. Wir müssen erst noch zur Normalität zurückkehren“, stellte er fest. Solange die Polizei mit dieser Stärke auftreten müsse, ist nach seiner Auffassung die Stadt von einer Normalität entfernt.

Gegen 2:30 Uhr berichtete eine Polizeisprecherin von zwei Verhaftungen, die mit der Randale vor einer Woche zu tun hätten. „Die Lage ist relativ ruhig“, sagte sie, als die jungen Feiernden zahlreich die Innenstadt verließen. Die Polizei war in dieser Nacht noch an anderen Stellen der Innenstadt gut beschäftigt. Die Außenbereiche der wiedereröffneten Bars waren so voll, als hätte es die Corona-Abstandsregeln nie gegeben.

RND/dpa