Mittwoch , 23. September 2020
Zwei Landwirte haben am Samstag in einer Güllegrube auf einem Hof in Mönchengladbach das Bewusstsein verloren und sind lebensgefährlich verletzt worden (Archivbild). Quelle: imago images/Christian Spicker

Zwei Bauern liegen bewusstlos in einer Güllegrube – Lebensgefahr

Zwei Landwirte sind am Samstag auf einem Bauernhof in Mönchengladbach lebensgefährlich verletzt worden. In einer Güllegrube hätten Gase den Sauerstiff verdrängt, sodass die beiden Männer das Bewusstsein verloren haben. Der Zustand beider Bauern ist nach Angaben der Feuerwehr kritisch.

Mönchengladbach. Zwei Landwirte haben am Samstag in einer Güllegrube auf einem Hof in Mönchengladbach das Bewusstsein verloren und sind lebensgefährlich verletzt worden. Die Gase in der Grube hätten den Sauerstoff verdrängt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Nachmittag. Einer der beiden Bauern habe dem Eigentümer, der bereits in der vier Meter tiefen Grube mit Abwasser aus dem Kuhstall lag, helfen wollen und sei daraufhin ebenfalls ohnmächtig geworden. Die Lebensgefährtin des 34-jährigen Mitarbeiters habe schließlich die Feuerwehr gerufen. Bei dem Versuch, die beiden Männer aus der Grube zu ziehen, sei auch ein Feuerwehrmann bewusstlos geworden. Dieser sei an der Luft aber wieder ansprechbar gewesen. Die Einsatzkräfte hätten die Verletzten schließlich mit Atemschutzmasken aus der Tiefe geholt und 45 Minuten lang reanimiert.

Beide Bauern in kritischem Zustand

Einer der Bauern wurde in ein Krankenhaus in Mönchengladbach gebracht, der andere mit einem Rettungshubschrauber in eine Duisburger Klinik geflogen. Beide befinden sich laut Feuerwehr in kritischem Zustand. Offenbar habe der etwa 65 Jahre alte Hofeigentümer die Grube überprüfen wollen, die am Freitag geleert worden war, sagte der Sprecher. Vermutlich habe er gedacht, dass das Risiko der Bewusstlosigkeit deshalb geringer sei.

RND/dpa