Samstag , 19. September 2020
Das Nobelrestaurant Borchardt in Berlin. Quelle: imago/Rolf Kremming

Ohne Abstand: Dinnerparty im Borchardt bleibt ohne Folgen

Mitte Mai hatte FDP-Chef Christian Lindner für Empörung gesorgt, weil er ohne Schutzmaske den Generalkonsul von Weißrussland umarmt hatte. Beide waren Gäste im Berliner Restaurant Borchardt, wo an dem Abend 300 Menschen zusammengekommen waren – ohne genug Abstand zu halten. Doch das bleibt laut einem Bericht folgenlos.

Berlin. Der große Dinnerabend im Berliner Restaurant Borchardt, bei dem Mitte Mai auch FDP-Chef Christian Lindner zugegen war, bleibt ohne Folgen. Wie der “Tagesspiegel” berichtet, verhängt die Polizei entgegen einer vorherigen Ankündigung kein Bußgeld.

Nach der Wiedereröffnung im Zuge der Corona-Lockerungen hatten sich Medienberichten zufolge am 15. Mai rund 300 Menschen in dem Lokal aufgehalten, ohne sich an die Abstandsregeln in der Corona-Krise zu halten. Jemand hatte die Polizei alarmiert, die jedoch hatte offenbar weder Personalien aufgenommen noch Fotos gemacht. Laut dem Bericht ist die Anzeige der Polizei deshalb “nicht als beweissicher” anzusehen.

Nach dem Abend war vor allem Christian Lindner in die Schlagzeilen geraten. Er war dabei fotografiert worden, wie er ohne Mund-Nasen-Schutz den Honorarkonsul von Weißrussland, Steffen Göpel, umarmt. Lindner hatte sich anschließend dafür entschuldigt. Das Restaurant Borchardt ist bei Promis und Politikern in der Hauptstadt beliebt.

RND/cz