Samstag , 31. Oktober 2020
Die indische Elefantkuh “Birma” (r) und der afrikanische Elefant “Mwana” stehen 2011 in ihrem Gehege im Zoologischen Garten in Magdeburg. Quelle: picture alliance / dpa

Verstöße gegen Tierschutzgesetz: Ermittlungen gegen Zoomitarbeiter in Magdeburg

Gegen den Direktor des Magdeburger Zoos sowie weitere Mitarbeiter ermittelt die Staatsanwaltschaft. Es geht unter anderem um Verstöße gegen das Tierschutzgesetz. In dem Zusammenhang ist auch ein Video aufgetaucht, in dem ein Pfleger offenbar einen Elefanten schlägt.

Magdeburg. Gegen den Direktor des Magdeburger Zoos sowie weitere Mitarbeiter sind bei der Magdeburger Staatsanwaltschaft Anzeigen eingegangen, es wird wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz und weiterer Vorfälle ermittelt. Das bestätigt Pressesprecher Frank Baumgarten dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Die “Bild” zeigt in dem Zusammenhang ein Video, das im Magdeburger Zoo entstanden sein soll und in dem zu sehen ist, wie ein Pfleger einem Elefanten mit einer Stange auf den Rüssel schlägt. Laut der Zeitung soll die Aufnahme schon 2017 entstanden sein und erst in diesem Frühjahr der Staatsanwaltschaft übergeben worden sein. Zu sehen sein soll demnach die Elefantenkuh Mwana nach dem Umzug in ein neues Gehege in dem Zoo. Dazu möchte Staatsanwaltschaftssprecher Baumgarten gegenüber dem RND jedoch keine Stellung beziehen.

“Tierschutzwidriges Verhalten”?

Auch der Zoo in Magdeburg möchte das Video laut “Bild” nicht weiter kommentieren, bestätigt aber Ermittlungen. Die Zeitung zitiert Zoosprecherin Regina Jembere mit den Worten: “Wir bitten um Verständnis, dass wir aufgrund des laufenden Ermittlungsverfahrens und aus Respekt vor der Arbeit der Ermittlungsbehörden keine Stellungnahme abgeben werden.” Der ehemalige Zoodirektor Dr. Kai Perret bezeichnet die Vorgänge in dem Video laut dem Bericht als “tierschutzwidriges Verhalten”.

RND/hsc