Sonntag , 25. Oktober 2020
Neun von zwölf Schafen kamen bei dem Unfall ums Leben (Symbolfoto). Quelle: picture alliance / Jürgen Schwen

Zug fährt in Schafherde: neun Tiere tot

Im Kreis Soest ist ein Regionalexpress in eine Schafherde gefahren und hat dabei neun von zwölf Tieren getötet. Im Zug wurden keine Fahrgäste verletzt, das Fahrzeug konnte aber nicht weiterfahren. Warum sich die Schafe auf dem Gleis aufhielten, ist noch unklar.

Wickede. Ein Regionalexpress ist in Wickede (Kreis Soest) in eine Schafherde gefahren. Eine Notbremsung hatte den Zusammenprall nicht mehr verhindern können. Acht Schafe verendeten, ein weiteres Tier war so schwer verletzt, dass es getötet werden musste. Drei Schafe aus der Herde überlebten.

Der Zug fuhr am Donnerstagmorgen noch in den Bahnhof Wickede, so dass die Fahrgäste aussteigen konnten. Verletzt wurde im Zug niemand, wie die Bundespolizei berichtete. Der Zug konnte nicht mehr weiterfahren. Die Bahnstrecke war anderthalb Stunden gesperrt. Verspätungen waren die Folge. Warum sich Schafherde im Gleisbereich aufhielt, ist noch unklar.

RND/dpa