Donnerstag , 22. Oktober 2020
Nacht der Tobsucht: Menschen stehen vor einem geplünderten Geschäft in der Stuttgarter Marienstraße. 280 Polizisten waren in der Krawallnacht im Einsatz, wurden beschimpft, beworfen, verletzt. Als Dank für ihren Einsatz bekommen Sie vom Land Baden-Württemberg einen Tag Sonderurlaub. Quelle: Julian Rettig/dpa

Polizisten bekommen nach Krawallnacht Sonderurlaub

Es war eine Nacht der Gewalt für 280 Polizisten, die in Stuttgart von Randalierern und Plünderern beschimpft und mit Steinen beworfen wurden. Der baden-württembergische Innenminister sprach ihnen nun einen Tag Sonderurlaub zu. Der freie Tag solle den Betroffenen helfen, die schlimmen Ereignisse zu bewältigen.

Stuttgart. Die 280 Polizisten, die in der Nacht zu Sonntag gegen Krawallmacher und Plünderer in Stuttgart im Einsatz waren, erhalten nun Sonderurlaub. Innenminister Thomas Strobl (CDU) habe entschieden, dass die Beamten auch aus Anerkennung, Respekt und Dankbarkeit einen Tag frei bekommen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus dem Ministerium.

Strobl sprach von einer enormen Belastung für die Beamten im Zusammenhang mit der Krawallnacht. „Tätlich angegriffen, mit Steinen beworfen, aufs Hässlichste beschimpft zu werden – das ist ein schlimmer Umgang mit den Menschen, die für unser aller Sicherheit sorgen, die für uns ihren Kopf hinhalten.“ Der Tag Sonderurlaub solle den Polizisten helfen, die schlimmen Ereignisse zu verarbeiten.

RND/dpa