Montag , 28. September 2020
24.06.2020, Nordrhein-Westfalen, Rheda-Wiedenbrück: Ein Schild weist auf den Werksverkauf und das Restaurant der Firma Tönnies hin. Nach dem massiven Corona-Ausbruch in dem Fleischbetrieb von Tönnies ist das öffentliche Leben in zwei Landkreisen von Nordrhein-Westfalen wieder stark eingeschränkt. Um Mitternacht traten im Landkreis Gütersloh und im Nachbarkreis Warendorf erneut strenge Auflagen in Kraft. Betroffen sind insgesamt rund 640.000 Einwohner. Das Tönnies-Werk Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh gilt als Ausgangspunkt des Ausbruchs. Quelle: Guido Kirchner/dpa

Corona-Ausbruch bei Tönnies: Jetzt schon mehr als 2000 Infizierte

Nach dem Corona-Ausbruch bei dem Schlachthof Tönnies ist die Zahl der nachweislich Infizierten weiterhin gestiegen. Lag die Zahl der Infizierten gestern noch bei 1952, stieg diese am Mittwoch auf 2054 an. Derzeit würden 27 Patienten in Krankenhäusern stationär behandelt – drei mussten beatmet werden.

Gütersloh. Nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischproduzenten Tönnies im Werk Rheda-Wiedenbrück ist die Zahl der nachweislich Infizierten im Kreis Gütersloh weiter gestiegen. Es gebe nun 2054 positive Befunde, am Vortag lag diese Zahl noch bei 1952, wie der Kreis am Mittwoch mitteilte. Davon gelten 722 als genesen, 1311 seien noch infiziert. 1284 Menschen aus dieser Gruppe befinden sich in häuslicher Quarantäne, hieß es. Derzeit würden 27 Patienten in Krankenhäusern stationär behandelt – drei müssten beatmet werden.

Dem Kreis zufolge sind dort aktuell nachweislich 32 Menschen infiziert, die keinen Bezug zum Unternehmen Tönnies haben.

RND/dpa