Sonntag , 25. Oktober 2020
Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht Freiburg" hängt am Gebäude. (Symbolbild) Quelle: Patrick Seeger/dpa

Opfer von Gruppenvergewaltigung kann nicht vor Gericht aussagen

Im Prozess um eine Gruppenvergewaltigung vor einer Freiburger Diskothek wird das Opfer nicht erneut aussagen. Die 18-Jährige leide einem ärztlichen Attest zufolge bis heute unter der Tat. Das Urteil soll Ende Juli verkündet werden.

Freiburg. Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Disco in Freiburg wird das Opfer des Verbrechens nicht erneut vor Gericht aussagen. Die junge Frau leide einem ärztlichen Attest zufolge bis heute unter der Tat und sei nicht vernehmungsfähig, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin am Mittwoch am Landgericht Freiburg. Sie könne daher vom Gericht nicht mehr vernommen werden.

Die zur Tatzeit 18-Jährige hatte im Juli vergangenen Jahres erstmals vor Gericht ausgesagt. Am Mittwoch sollte sie vom Gericht erneut befragt werden. Einem neuen Gutachten zufolge sind die Tatfolgen für sie deutlich schwerer, als bislang angenommen.

Urteil soll Ende Juli verkündet werden

Der Prozess hatte vor einem Jahr begonnen. Angeklagt sind elf Männer von 18 bis 30 Jahren wegen Vergewaltigung oder unterlassener Hilfeleistung. Die meisten von ihnen sind Flüchtlinge. Ihnen wird vorgeworfen, Mitte Oktober 2018 die 18-Jährige nachts vor einer Disco in einem Gebüsch vergewaltigt oder ihr nicht geholfen zu haben. Sie bestreiten dies oder schweigen zu den Vorwürfen.

Einige Anwälte hatten erklärt, die 18-Jährige habe in der Tatnacht von Männern Sex verlangt. Ein medizinischer Gutachter hat dem widersprochen. Die junge Frau sei zum Zeitpunkt des Verbrechens nach Einnahme einer Ecstasy-Tablette wehr- und hilflos gewesen. Der Prozess wird fortgesetzt. Urteile will das Gericht Ende Juli verkünden.

RND/dpa