Samstag , 19. September 2020
Ein Mann vor einem leeren Supermarktregal in Melbourne. Quelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com

Angst vor zweiter Corona-Welle: Australier hamstern wieder Toilettenpapier

In australischen Supermärkten kommt es aus Angst vor einer zweiten Corona-Welle wieder vermehrt zu Hamsterkäufen. In sozialen Netzwerken posten Nutzer Fotos von leeren Regalen, zwei große Supermarktketten reagieren.

Melbourne. Nur wenige Wochen, nachdem die australischen Supermärkte alle Beschränkungen für Einkäufe aufgehoben haben, kommt es in dem Land wieder vermehrt zu Hamsterkäufen. Grund ist die Angst vieler Menschen vor einer zweiten Corona-Welle.

Die Ketten Woolworth und Coles führen deshalb im Bundesstaat Victoria wieder Beschränkungen für den Kauf bestimmter Artikel ein. Davon betroffen sind Toilettenpapier, Desinfektionsmittel, Papiertücher, Mehl, Zucker, Nudeln, haltbare Milch, Eier und Reis, berichtet SBS News. Zuvor waren in sozialen Netzwerken Fotos und Videos von den schwindenden Toilettenpapierbeständen in Supermärkten unter anderem in Melbourne aufgetaucht. Die Handelskette Woolworth bestätigte, dass es in Geschäften unter anderem eine “erhöhte Nachfrage nach Toilettenpapier” gebe.

“Nach Gesprächen mit der Bundesregierung und der victorianischen Regierung sowie anderen Einzelhändlern führt Coles vorübergehende Einkaufsbeschränkungen für unsere victorianischen Supermärkte ein, um die Nachfrage nach wichtigen Grundnahrungsmitteln zu steuern”, sagte Steve Cain, Vorstandsvorsitzender der Kette Coles. “Wir bitten unsere Kunden, im üblichen Maße einzukaufen, sodass jeder Zugriff auf Grundnahrungsmittel hat.”

Woolworth kündigte an, dass die Einschränkungen nicht nur in den Supermärkten in Victoria, sondern auch im Onlineshop gelten. “Wir haben mehr als genug Produkte für all unsere Kunden, wenn wir alle nur das kaufen, was wir kurzfristig brauchen”, so Woolworth-Geschäftsführerin Claire Peters.

Erster Corona-Toter in Australien seit einem Monat

Am Mittwoch verzeichnete Australien den ersten Coronavirus-Toten seit einem Monat. Ein mehr als 80 Jahre alter Mann im Bundesstaat Victoria sei über Nacht gestorben, teilten die dortigen Behörden mit. Die Zahl der Toten mit dem Virus beläuft sich damit auf 103.

In Victoria war innerhalb der vergangenen acht Tage jeweils eine Zunahme der Coronavirus-Fälle im zweistelligen Bereich registriert worden. Am Mittwoch waren es 20 neue Infektionen. Insgesamt registrierte Australien bisher mehr als 7500 Infektionen.

Der Premierminister des Bundesstaates Victoria, Daniel Andrews, sagte am Wochenende, große Familientreffen seien der Katalysator gewesen, der dafür gesorgt habe, dass sich das Virus weiter ausbreitet, nachdem die Maßnahmen zu dessen Eindämmung verringert worden waren. Neun der neuen Fälle wurden durch Routinetests festgestellt, sieben wiesen Verbindungen zu bestehenden Ausbrüchen auf, einer war ein Reisender in Hotelquarantäne und der Ursprung dreier Fälle wurde am Mittwoch noch untersucht.

RND/kiel/AP