Donnerstag , 1. Oktober 2020
Der Schriftzug "Bethaus" sowie ein Kreuz prangen an der Fassade des Gemeindehauses der Evangeliums Christen Baptisten. Nach einem Gottesdienst in der Kirchengemeinde hatten sich mehr als 100 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Quelle: Arne Dedert/dpa

Corona-Ausbruch bei Baptisten: Keine Strafe für die Gemeinde

Der Corona-Ausbruch in einer Baptistengemeinde aus Frankfurt bleibt straffrei. Warum das so ist, darüber gibt es allerdings unterschiedliche Angaben des Gesundheitsdezernats.

Frankfurt a.M.. Die Untersuchungen zu einem Corona-Ausbruch in einer freien Baptistengemeinde in Frankfurt am Main sind abgeschlossen. Alle an Covid-19 erkrankten Personen seien genesen, sagte die Sprecherin des Frankfurter Gesundheitsdezernats, Kirsten Gerstner, am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Es seien auch keine Bußgelder verhängt worden, da die damals geltende „Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung“ weitgehend beachtet worden sei.

Die “FAZ” berichtet hingegen, dass das Robert-Koch-Institut die Baptisten vor Strafermittlung gerettet habe. Wie Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) erklärte, waren die Wissenschaftler von Anfang an sehr interessiert daran, sämtliche Umstände des Corona-Ausbruchs zu rekonstruieren. Die Stadt habe damals vor der Frage gestanden, ob sie das Verhalten der Gemeinde anzeige. “Uns war aber klar: Dann bekommen wir sie nicht für das RKI-Projekt”, sagte der Politiker. Und dann hätten die Gesundheitsbehörden viel weniger aus dem Fehlverhalten der Gottesdienst-Teilnehmer lernen können. “Wir haben uns deshalb entschieden, keine Strafanzeige zu erstatten, wenn die Gemeinde im Gegenzug vollumfänglich mit dem Robert-Koch-Institut kooperiert”, so Majer.

Nach einem Gottesdienst am 10. Mai in der Baptistengemeinde, die vor allem russlanddeutsche Mitglieder hat, war es zu einer massenhaften Verbreitung des Coronavirus gekommen. Die Teilnehmer hatten keinen Mund-Nasen-Schutz getragen und während der Feier gesungen. Mehr als 200 Personen aus sieben Landkreisen waren danach positiv getestet worden, neun an Covid-19 Erkrankte wurden in Krankenhäusern behandelt, davon eine Person auf der Intensivstation.

RND/epd