Donnerstag , 22. Oktober 2020
Sabrina Mockenhaupt liebt das Laufen. Quelle: picture alliance / Beautiful Spo

Sabrina Mockenhaupt: Sport vier Wochen nach der Geburt erzürnt Instagram-User

Rund vier Wochen, nachdem sie Tochter Ruby per Kaiserschnitt auf die Welt brachte, nahm Sabrina Mockenhaupt spontan an einem Benefizlauf teil. Auf Instagram kommt das gar nicht gut an – viele halten die Neu-Mama für verantwortungslos. Die Sportlerin kontert ihren Kritikern aber offen.

Als Langstreckenläuferin machte Sabrina Mockenhaupt einst Karriere. Dass das Laufen auch vier Wochen nach der Geburt ihrer Tochter Ruby ein wichtiger Teil ihres Lebens ist, zeigte sie nun auf Instagram. Die 39-Jährige teilte Aufnahmen von einem Benefizlauf. Dort nahm sie spontan auch aktiv teil und lief ihre Runden.

Für einige Fans auf Instagram ist das verantwortungslos – immerhin hatte Mockenhaupt, die 2019 auch bei “Let’s Dance” mitmachte, erst am 27. Mai per Kaiserschnitt ein Kind geboren. Sie hätte viel Kritik einstecken müssen, sagte sie, von “Wie kann man nur” bis “Pass auf deinen Beckenboden auf” sei alles dabei gewesen. Außerdem hatte sie einige Ratschläge bekommen, laufen dürfe man erst ein Jahr nach der Geburt wieder, das hätten ihr gleich mehrere Frauen geschrieben – was “Mocki” bis dato nicht gewusst habe. Die Reaktionen veröffentlichte Mockenhaupt nun in einem neuen Instagram-Beitrag.

Die Sportlerin wehrt sich auf Instagram gegen die Kritik

Dort rechtfertigt sie auch ihren Einsatz, bei dem Charity-Event ein paar Runden mitzumachen. Der sei spontan gewesen – was man daran sehen könne, dass sie ihr Stillkleid und unpassende Schuhe trage. Außerdem handele es sich um eine einmalige Aktion, sie wolle ihrem Körper schon die Zeit geben, die er brauche. Deshalb werde sie zunächst Rückbildung und Beckenbodentraining machen, ehe sie wieder mit dem Laufen beginnen wolle.

Den Kaiserschnitt verglich Mockenhaupt mit einer großen Sportverletzung. “Da muss man sich auch erst mal wieder alternativ in Form bringen”, schreibt sie. Das dürfe auch gerne dauern, sie brauche keinen tollen After-Baby-Body nach vier oder acht Wochen: “Ich bin total entspannt. Ich esse gut, damit ich gut stillen kann und das ist erst einmal wichtiger”, so die Läuferin.

Prominente Unterstützung für Sabrina Mockenhaupt

Ihre Fans fragte Mockenhaupt in dem Beitrag zwar nach ihrer Meinung, wie sie generell mit dem Sport nach der Schwangerschaft umgehen würden – sie selbst will aber erst im Nachgang berichten, “da mich sonst die ganzen Meinungen wie schon in der Schwangerschaft einfach nur nerven.” Schon in der Schwangerschaft war sie Kritik ausgesetzt, weil sie im sechsten Monat noch trainierte.

Prominente Unterstützung gibt es von Mallorca-Sternchen Krümel: “Finde ich super. Ich stand nach drei Wochen wieder auf der Bühne – und du bist ja topfit”, schreibt die Sängerin, die eigentlich Marion Pfaff heißt, in den Kommentaren.

RND/msk