Sonntag , 20. September 2020
Bei 44 Bewohnern des Gebäudekomplexes sind Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Quelle: Christoph Soeder/dpa

44 Corona-Infizierte in einem Wohnhaus in Berlin

In einem Gebäudekomplex im Berliner Stadtteil Friedrichshain wurden 44 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Alle Infizierten würde keine Symptome zeigen, teilte der Bezirk mit. Da unter den Betroffenen auch Kinder seien, wurden Schulen und Kitas nun informiert.

Berlin. Bei 44 Bewohnern eines Gebäudekomplexes im Berliner Stadtteil Friedrichshain sind Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Aufgrund „einiger“ Coronafälle habe das Gesundheitsamt dort in der vergangenen Woche umfangreiche Testungen bei Kontaktpersonen vorgenommen, teilte eine Sprecherin des Bezirks am Dienstag auf Anfrage mit. Die betroffenen Haushalte wurden demnach unter Quarantäne gestellt. Die Menschen hätten keine Symptome gehabt.

Unter den Infizierten seien auch Kinder, hieß es. Schulen, Kitas sowie Jugendfreizeiteinrichtungen sowie Schul- und Kitaaufsicht seien umgehend informiert worden. “An den betroffenen Schulen und Kitas werden nun ebenfalls Testungen angeboten”, erklärte die Sprecherin weiter. Die Menschen in Quarantäne würden vom Bezirksamt mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln versorgt. Zuvor hatte unter anderem der “Tagesspiegel” über den Fall berichtet.

Zusammenhang zu Corona-Ausbruch in Neukölln nicht bekannt

Zu möglichen Hintergründen der Häufung von Fällen in dem Haus machte der Bezirk zunächst keine weiteren Angaben. Ob vielleicht ein Zusammenhang zu dem aktuellen Corona-Ausbruch in Berlin-Neukölln mit inzwischen knapp 100 bestätigten Fällen besteht, war zunächst nicht bekannt. Dort stehen rund 370 Haushalte an sieben Standorten unter Quarantäne; Querverbindungen auch in andere Bezirke wurden vermutet.

RND/dpa