Montag , 28. September 2020
22.06.2020, Nordrhein-Westfalen, Hagen: Einsatzkräfte der Polizei stehen an einem Unfallort vor zwei jungen Männern. Nach einem Autounfall mit einem scher verletzten vierjährigen Kind hat es am Sonntag in Hagen eine Schlägerei und einen Massenstreit zwischen Angehörigen des Kindes und Angehörigen des Autofahrers gegeben. Quelle: Alex Talash/dpa

Nach Unfall mit verletzter Vierjähriger: Angehöriger schlägt auf Autofahrer ein

In Hagen kam es am Sonntag zu tumultartigen Szenen: Nach einem Autounfall mit einem schwer verletzten Kind kam es zu einer Schlägerei zwischen Angehörigen des Kindes und des Autofahrers, der das Mädchen angefahren hatte. Darüber hinaus hatten Verwandte des Kindes im Krankenhaus die Behandlung der Vierjährigen behindert.

Hagen. Nach einem Autounfall mit einem schwer verletzten vierjährigen Kind hat es am Sonntag in Hagen eine Schlägerei und einen Massenstreit zwischen Angehörigen des Kindes und des Autofahrers gegeben. Zahlreiche Polizisten seien nötig gewesen, um die Situation zu bereinigen, teilte die Hagener Polizei am Montag mit. Kurz nach dem Unfall seien Verwandte der Verunglückten dem Mädchen ins Krankenhaus nachgefahren und hätten dort die Behandlung behindert. Die Polizei habe fünf Personen des Hauses verwiesen und die Eltern aufgefordert, sich zu mäßigen.

Die Vierjährige war nach ersten Ermittlungen zwischen zwei geparkten Autos auf die Straße gelaufen. Der 19-jährige Autofahrer wich aus, konnte einen Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Mann und sein Beifahrer leisteten erste Hilfe. Kurz danach seien Familienangehörige an die Unfallstelle gekommen, berichtete die Polizei. Rund 80 Menschen hätten sich aggressiv und schreiend gegenübergestanden. Der 23-jährige Vater des Mädchens habe den Beifahrer des Unfallwagens zu Boden geworfen und ins Gesicht geschlagen. Der 21-Jährige wurde dabei leicht verletzt.

RND/pa