Sonntag , 27. September 2020
Demonstranten stoßen während eines Protests gegen Corona-Maßnahmen in Den Haag mit der Polizei zusammen. Quelle: Robin Van Lonkhuijsen/ANP/dpa

Hooligan-Proteste gegen Corona-Auflagen: 400 Festnahmen bei Randale in Den Haag

In Den Haag ist es bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen zu Ausschreitungen gekommen. Die Polizei versuchte die Unruhen mit Wasserwerfern und Polizeipferden einzudämmen. Mehrere hundert Menschen wurden festgenommen.

Den Haag. Bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen hat es in Den Haag Unruhen gegeben. Mobile Einsatzkommandos der Polizei setzten am Sonntag Wasserwerfer und Polizeipferde ein, um die Menschenmenge auseinander zu treiben. Mehrere hundert Demonstranten, darunter viele Hooligans, hätten bewusst die Konfrontation mit der Polizei gesucht. “Das hat nichts mehr mit einer normalen Demonstration zu tun”, sagte ein Polizeisprecher im Radio Fünf. Die Beamten seien mit Steinen und Rauchbomben angegriffen worden und hätten berittene Polizei und einen Wasserwerfer eingesetzt. Etwa 400 Personen seien festgenommen worden. Viele seien aber schon wieder auf freiem Fuß.

Viele Fußallfans unter den Demonstranten

Wie viele Menschen zu der Demonstration gegen ein geplantes Gesetz über Pandemiemaßnahmen gekommen waren, blieb zunächst unklar. Bürgermeister Johan Remkes hatte einen kurzen Protest erlaubt, weil sich weniger Leute versammelten, als zunächst erwartet. Die Stadtverwaltung teilte mit, es sein aber auch Fußballfans und andere Gruppen aus dem ganzen Land erschienen. „Das hat nichts mit Demonstration oder Meinungsfreiheit zu tun“, sagte Remkes. „Diese Gruppe hatte das vorsätzliche Ziel, die öffentliche Ordnung zu stören.“

Am späten Nachmittag kreiste die die Polizei Dutzende Demonstranten ein, die sich geweigert hatten, den Malieveld-Park zu verlassen. Sie wurden für verhaftet erklärt und in Bussen weg gebracht. Berichte über Verletzte lagen zunächst nicht vor.

RND/dpa/AP/RND