Sonntag , 1. November 2020
Polizeieinsatz im New Yorker Stadtteil Queens. (Archivfoto) Quelle: picture alliance / AP Photo

Schwarzen in Würgegriff genommen: New Yorker Polizist suspendiert

In New York taucht am Sonntag ein Video auf, dass zeigt, wie ein Polizist bei einem schwarzen Mann einen Würgegriff anwendet. Seine Vorgesetzten reagieren außergewöhnlich schnell.

New York. Die Polizei von New York City hat einen Beamten wegen seines Umgangs mit einem Schwarzen Mann vom Dienst suspendiert worden. Der Polizist habe am Sonntag einen „augenscheinlichen Würgegriff“ angewendet und sei ohne Bezahlung des Dienstes enthoben worden, teilte das Kommissariat am Sonntag in einer außergewöhnlich schnellen Reaktion mit. Von dem Vorfall im Stadtteil Queens am Sonntagmorgen gibt es ein Video.

Auf dem Video ist zu sehen, wie eine Gruppe Polizisten den Schwarzen Mann angehen, und einer seinen Arm um den Hals des mit dem Gesicht nach unten am Boden liegenden Mannes legt. Im Video ruft jemand: „Hör auf ihn zu würgen, Bruder!“. Der Polizist lockert seinen Griff, nachdem ein andere Polizist ihn antippt und an seiner Kleidung zieht. Es war unklar, ob der Schwarze Mann mehr als oberflächliche Verletzungen davontrug. Er wollte sich im Anschluss nicht von Sanitätern untersuchen lassen.

Würgegriffe in New York schon seit langem verboten

Die Polizei von New York City hat Würgegriffe schon seit langem verboten. Ihr Einsatz ist besonders umstritten seit dem Tod von Eric Garner 2014, der starb als ihn ein Polizist beim Versuch der Festnahme würgte.

Der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, hatte zuletzt ein Maßnahmenpaket unterzeichnet, dass auch ein Verbot von Würgegriffen beinhaltete. Hintergrund der Maßnahmen für mehr Rechenschaftspflicht von Polizisten waren der Tod von George Floyd und darauf folgende Proteste gegen rassistische Polizeigewalt.

RND/AP