Freitag , 25. September 2020
Bereits im Mai war es zu einem ähnlich Vorfall in Sibirien gekommen: Rettungskräfte versuchen die Ausbreitung eines Ölteppichs 2.900 Kilometer nordöstlich von Moskau einzudämmen. Quelle: Uncredited/Russian Marine Rescue

Nach Diesel-Katastrophe in Sibirien: Erneut Dieselleck in russischem Kraftwerk

Ende Mai sind in Sibirien mehr als 21.000 Tonnen Diesel aus einem beschädigten Tank ausgelaufen. Flüsse und Seen wurden verschmutzt. Nun ist es zu einem ähnlichen Vorfall in Russland gekommen – aus dem Tank eines Kraftwerks sind fünf Tonnen Diesel ausgetreten.

Moskau . Nach einem Dieselleck mit verheerenden Folgen für die Umwelt ist es in Russland zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. In Jakutien im Nordosten Sibiriens seien am Sonntag aus einem Tank fünf Tonnen Diesel ausgetreten, teilten die Rettungskräfte der Staatsagentur Ria Nowosti zufolge mit.

In dem Tank des Kraftwerks können demnach insgesamt 160 Tonnen Kraftstoff gelagert werden. Einsatzkräfte waren dem Zivilschutzministerium zufolge dabei, den Diesel in andere Tanks zu pumpen. Angaben zu möglichen Umweltschäden in der Nähe des Dorfes Argachtach wurden zunächst nicht gemacht.

Ähnlicher Vorfall Ende Mai

Ende Mai waren nahe der Stadt Norilsk am Nordpolarmeer mehr als 21.000 Tonnen Diesel aus einem beschädigten Tank ausgelaufen. Flüsse und Seen wurden verschmutzt. Die Aufräumarbeiten dauern an. Umweltschützer befürchten Spätfolgen etwa für Vögel. Präsident Wladimir Putin hatte nach dem Vorfall den Notstand ausgerufen.

RND/dpa