Polizeieinheiten sammeln sich, um gegen Randalierer vorzugehen. Quelle: Simon Adomat/dpa

Polizeigewerkschaften schockiert über Ausschreitungen: “Angriff auf unseren Rechtsstaat”

“So etwas wie heute Nacht gab es noch nie”: Entsetzt reagieren Polizeigewerkschaften auf die Ausschreitungen in Stuttgart. Vorwürfe werden in diesem Zusammenhang auch gegen Teile der Politik laut.

Stuttgart. Die Gewerkschaft der Polizei in Baden-Württemberg hat schockiert und mit völligem Unverständnis auf die gewaltsamen Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt reagiert. Hunderte Menschen hätten sich in Kleingruppen zusammengerottet und seien gewaltsam und plündernd durch die Innenstadt gezogen, teilte die Gewerkschaft am Sonntag mit. Dabei sei es auch zu massiven Ausschreitungen gegen Polizisten gekommen.

“Gewalt ist niemals eine Option”, betonte GdP-Landeschef Hans-Jürgen Kirstein. “Wir wissen noch nicht genau, warum es zu solch massiven Ausschreitungen gekommen ist. Es ist jedoch nicht hinnehmbar, dass es massive Angriffe auf Kolleginnen und Kollegen gibt und zu Beschädigungen und Plünderungen von Ladengeschäften kommt. Das ist nicht nur ein Angriff auf Menschen und Sachen, sondern auch auf unseren Rechtsstaat!”

“So etwas wie heute Nacht gab es noch nie”

Die Deutsche Polizeigewerkschaft erhob in dem Zusammenhang schwere Vorwürfe vor allem in Richtung von SPD und Grünen. Die pauschale Verunglimpfung und Verunsicherung der Polizei - auch durch Teile unserer Politiker - habe zu so einer Enthemmung beigetragen, sagte der Landesvorsitzende Ralf Kusterer. “So etwas wie heute Nacht gab es noch nie und das darf es auch nie wiedergeben.”

RND/dpa