Die luxemburgische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher Übergriffe von Ausbildern auf junge Polizisten eingeleitet (Symbolbild). Quelle: Arne Immanuel Bänsch/dpa

Übergriffe auf Polizisten? Ermittlungen gegen Ausbilder eingeleitet

Die luxemburgische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher Übergriffe von Ausbildern auf junge Polizisten eingeleitet. Es seien drei Strafanzeigen eingegangen, bei denen es sich um Verfälle aus dem Jahr 2015 handele. Nach Mitteilung der Polizeigewerkschaft soll den Polizisten beim Training für Spezialeinheiten von Ausbildern in die ungeschützten Genitalien getreten worden sein.

Luxemburg. Die Staatsanwaltschaft in Luxemburg ermittelt wegen mutmaßlicher Übergriffe von Ausbildern auf junge Polizisten: Nach drei Strafanzeigen von Polizisten habe man nach gründlicher Prüfung ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, teilte ein Sprecher der luxemburgischen Justiz am Freitag mit. Die Anzeigen seien Ende Mai eingegangen und drehten sich um Vorgänge im Jahr 2015.

Nach Mitteilung der Polizeigewerkschaft SNPGL wurde den Polizisten beim Training für Spezialeinheiten von Ausbildern in die ungeschützten Genitalien getreten. Zudem seien die Auszubildenden gezwungen worden, sich gegenseitig mit nicht tödlicher, aber durchaus gefährlicher Trainingsmunition auf den nackten Oberkörper zu schießen. Auch hätten junge Polizisten sich nackt ausziehen und durch einen kalten, schlammigen Teich kriechen müssen, während alkoholisierte Ausbilder dies belustigt gefilmt hätten, hieß es in einer Mitteilung.

Vorkommnisse bei der Ausbildung seien “gänzlich inakzeptabel”

Die Gewerkschaft erklärte, die Führung der luxemburgischen Polizei sei seit Anfang 2019 über die Vorkommnisse bei der Ausbildung von Polizisten von Spezialeinheiten informiert gewesen, habe aber bislang nichts gegen die betreffenden Ausbilder unternommen.

Erst 2017 hätten die Opfer dieser Ausbildung sich beim Vorgesetzten der Einheit beschwert. Dieser habe dann bis Anfang 2019 gebraucht, um die Polizeiführung des Großherzogtums zu informieren. Im Berufsalltag stünden die Opfer der Ausbildung nach wie vor den betreffenden Ausbildern gegenüber. Sie seien mittlerweile "erheblichem Druck" ausgesetzt, teilte die SNPGL mit.

Die Vorkommnisse bei der Ausbildung seien "gänzlich inakzeptabel" und nach Ansicht der Gewerkschaft mindestens Körperverletzung, möglicherweise sogar Folter. Ein Sprecher sprach von "erniedrigenden, herabwürdigenden, demütigenden, sadistischen und sexuell motivierten Handlungen".

RND/dpa