Donnerstag , 29. Oktober 2020

Um die Rente zu bekommen: Mann lebt fünf Jahre mit seiner toten Mutter

Ein Mann soll seine tote Mutter jahrelang in seinem Haus aufbewahrt haben. Er gab den Tod der 89-Jährigen nicht an, weil er ihre Rente kassieren wollte und von den Zahlungen lebte. Wie die Polizei bestätigt, ist die Frau schon seit fünf Jahren tot.

Bruchsal. Ein Mann soll den Leichnam seiner Mutter fünf Jahre lang zu Hause in Bruchsal bei Karlsruhe aufbewahrt haben, um ihre Rente zu kassieren. Nachbarn hatten die Frau länger nicht gesehen und die Polizei verständigt, die am Montagabend zu dem Wohnhaus fuhr. Der 65-Jährige habe sich zunächst in Widersprüche verwickelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Dann habe er die Beamten zu der Leiche in einem Schlafzimmer im ersten Obergeschoss geführt.

Von Rente gelebt

Dem Sohn zufolge war die Mutter im August 2015 im Alter von 89 Jahren gestorben. Der Mann gab an, kein eigenes Einkommen zu haben; er habe deshalb von den Rentenzahlungen der Mutter gelebt.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe ordnete eine Obduktion an. Diese bestätigte den vom Sohn angegebenen Todeszeitpunkt 2015. Die Todesursache konnte bislang nicht sicher geklärt werden. Gegen den Mann wird jetzt wegen Betrugs ermittelt.

RND/dpa