Sonntag , 25. Oktober 2020
Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann bei einer Demonstration in Berlin. Quelle: Christoph Soeder/dpa

Anonymous hackt Telegram-Gruppe von Attila Hildmann und sorgt für Chaos

Internetaktivisten der Gruppe Anonymous haben in der Nacht zu Mittwoch einen Telegram-Chat von Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann gehackt. Die Hacker schleusten unentdeckt einen Administrator ein, der in der Nacht zu Mittwoch für Chaos im “Demokratenchat” sorgte.

Die Hackergruppe Anonymous hat nach eigenen Angaben eine Telegram-Gruppe gehackt, dessen Administrator unter anderem Attila Hildmann ist. Der Vegankoch und Kochbuchautor ist seit Beginn der Corona-Krise bekannt für die Verbreitung von Verschwörungstheorien rund um das Coronavirus und andere Themen. Seine Ansichten veröffentlicht er unter anderem in der Chatgruppe namens “Demokratenchat”, die nun offenbar von Anonymous gehackt wurde.

Am Mittwoch hat die Hackergruppe ein Dokument via Twitter veröffentlicht, das den Plan der “OP Tinfoil” (Operation Alufolie) und dessen Ausführung zeigen soll. Die Internetaktivisten machten unter anderem Screenshots von Chatverläufen und speicherten Sprachnachrichten.

Anonymous schleust Administrator ein

Anonymous hatte den Angriff auf den Chat von Attila Hildmann demnach schon lange geplant. “Diese Gruppe ist ihm immens wichtig, auf sie verlässt er sich bei der Informationsgewinnung, auf die Mitglieder dieser Gruppe stützt er sich – verkürzt dargestellt – bei seinem Kampf zur Verhinderung des anstehenden ‘Genozids’, den er nach einer ‘Zwangsimpfung’ durch Bill Gates erwartet”, heißt es in dem veröffentlichten Dokument. Hildmann suchte weitere Administratoren für den Gruppenchat. Mehrere Aktivisten bewarben sich verdeckt, einer wurde angenommen.

In der Nacht zu Mittwoch (2.45 Uhr) startete die Gruppe mit der Aktion. “Anonymous löschte massenhaft Teilnehmer, während gleichzeitig Nachrichten, Bilder und Videos gepostet wurden. Insgesamt wurden knapp 2200 von circa 10.500 Teilnehmern aus der Gruppe gekickt und gebannt. Sie müssen jetzt vom Admin-Team erst wieder entbannt werden, da sie alleine nicht wieder beitreten können. Am Ende der Aktion hatte der ‘Demokratenchat’ noch 8287 Teilnehmer”, erklärt Anonymous die “Operation Alufolie”. Insgesamt wurden auch über 1000 Memes verschickt. Die Folge: Es herrscht Chaos in der Gruppe.

Hildmann reagiert auf Angriff

Erst am Morgen gelang es Attila Hildmann, den eingeschleusten Administrator zu deaktivieren. Danach reagierte er via Telegram auf die Aktion: “In dieser Nacht hat ein Admin über 7000 Leute im Demokratenchat gelöscht. Dieser kleine Bengel hat sich bei den Admins eingeschlichen, um unserer Bewegung zu schaden.”

Anonymous kritisiert, dass die von ihm genannte Zahl der gelöschten Teilnehmer nicht stimme. “Er wäre nicht Attila, wenn er nicht übertreiben würde”, heißt es in der Mitteilung der Hacker.

Hildmann erklärt “Krieg”

Am Ende der Mitteilung schreibt Anonymous, dass die “OP Tinfoil” gerade erst begonnen habe und weitere Aktionen geplant seien. Auch darauf reagierte Hildmann: “Sie wollten Krieg – sie werden ihn bekommen.”

RND/nis