Der Rapper Aykut Anhan alias Haftbefehl. Quelle: picture alliance / dpa

Rapper Haftbefehl hamstert in der Corona-Krise – für mehrere Tausend Euro

Der deutsche Rapper Haftbefehl (34, bürgerlich Aykut Anhan) gibt zu, dass er in der Corona-Krise gehamstert hat. Gleich nach dem Beginn der Pandemie kaufte er für mehrere Tausend Euro ein. Er nimmt das Virus ernst, erzählt er.

Hamburg. Der deutsche Rap-Musiker Haftbefehl hat sich zu Beginn der Corona-Pandemie auf den Notfall vorbereitet. "Ich bin direkt einkaufen gegangen, und zwar für mehrere Tausend Euro", sagte der Hip-Hop-Star (34) - mit bürgerlichem Namen Aykut Anhan - dem "Zeit Magazin".

Rücksicht auf Mutter

Trotzdem könne er Verschwörungstheorien über den Virus nichts abgewinnen - etwa wenn behauptet werde, dass es das Virus gar nicht gibt. “Aber was ist, wenn es das doch gibt?” Schon aus Rücksicht auf seine Mutter müsse er die Sache ernstnehmen.

RND/dpa