Freitag , 18. September 2020
Nach einem Corona-Ausbruch steht unter anderem dieser Wohnblock in Berlin-Neukölln unter Quarantäne. Quelle: Getty Images

Fallzahlen steigen: Schon 70 Corona-Infektionen in Wohnblöcken in Berlin-Neukölln

Wegen eines Corona-Ausbruchs stehen in Berlin-Neukölln knapp 370 Haushalte in sieben Wohnblöcken unter Quarantäne. Nach und nach werden alle betroffenen Personen getestet, viele haben sich bereits infiziert. Bezriksbürgermeister Martin Hikel (SPD) warnt vor der Unterschätzung der Lage.

Berlin. Die Zahl der Corona-Infizierten in den unter Quarantäne gestellten Wohnblöcken in Berlin-Neukölln ist weiter gestiegen. Inzwischen seien mit Stand Dienstagabend 70 Fälle bekannt, sagte Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) am Mittwoch bei radioeins. Diese seien auf die Haushalte verteilt und nicht unbedingt konzentriert an einer Stelle. Die Verläufe seien zwar relativ mild. Das heiße aber nicht, dass die Situation einfach sei. Am Dienstagvormittag sprach der Bezirk von 57 Infektionen.

Hikel sprach von einer in der Allgemeinbevölkerung nachlassenden Disziplin bei der Einhaltung der Corona-Regeln: Es mache sich zunehmend die Einstellung breit, Corona sei vorbei oder doch gar nicht so schlimm, also könnten das Maskentragen oder die Mindestabstände vernachlässigt werden. „Insofern ist es natürlich in der jetzigen Situation noch mal schwieriger, Menschen zu verdeutlichen, dass Corona eben nicht vorbei ist und dass auch das Einhalten von einer Quarantäne bedeutet, andere Menschen zu schützen“, sagte Hikel.

Einige Corona-Test stehen noch aus

Im Bezirk stehen knapp 370 Haushalte in sieben Wohnblöcken an verschiedenen Orten unter Quarantäne. In den Wohnungen leben teils bis zu zehn Menschen auf engem Raum zusammen. Diese Woche laufen noch zahlreiche Corona-Tests, so dass mit einem weiteren Anstieg der Fallzahlen gerechnet wird.

RND/dpa