Sonntag , 1. November 2020
16.06.2020, Italien, Oristano: Massimo Carminati (M) wird zu einem Fahrzeug geführt. Einer der berüchtigtsten Kriminellen aus Rom ist wieder frei. Der frühere Rechtsterrorist Massimo Carminati - genannt der «Einäugige» - wurde nach rund fünfeinhalb Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Quelle: Tocco Alessandro/LaPresse via ZU

Mafia-Boss aus Rom: Der “Einäugige” nach fünf Jahren wieder auf freiem Fuß

Er gilt als einer der berüchtigsten Kriminellen aus Rom: Massimo Carminati – genannt der “Einäugige” – wurde am Dienstag nach rund fünfeinhalb Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Grund sei das Ablaufen der Untersuchungshaftzeiten. Carminati wird vorgeworfen, Kopf einer mafiösen Bande gewesen zu sein, die Politik und Geschäftswelt in Rom jahrelang unterwandert und korrumpiert hatte.

Rom. Einer der berüchtigtsten Kriminellen aus Rom ist wieder frei. Der frühere Rechtsterrorist Massimo Carminati – genannt der „Einäugige“ – wurde am Dienstag nach rund fünfeinhalb Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Grund sei das Ablaufen der Untersuchungshaftzeiten, berichteten italienische Medien am Dienstag unter Berufung auf die Justizbehörden und die Anwälte Carminatis. Ihm wird vorgeworfen, der Kopf einer mafiösen Bande gewesen zu sein, die Politik und Geschäftswelt in Italiens Hauptstadt jahrelang unterwandert und korrumpiert hatte.

Carminati saß seit Dezember 2014 in Haft. Er war 2017 in einem spektakulären Korruptionsprozess zur sogenannten „Mafia Capitale“ (Hauptstadtmafia) zu 20 Jahren verurteilt worden. Allerdings konnten ihm keine Mafia-Delikte nachgewiesen werden – was weit härtere Strafen nach sich gezogen hätte. Später wurde die Strafe reduziert und danach das Urteil aufgehoben. Ein neuer Prozess muss noch angesetzt werden.

Mafia-Skandal erschütterte 2014 auch die Politik

Die „Mafia Capitale“, die Ende 2014 aufflog, soll gegen Schmiergelder lukrative Aufträge für ihre Firmen an Land gezogen haben. Unter anderem Flüchtlingsunterkünfte und die Müllentsorgung der Stadt gehörten zu ihrem Geschäftsfeld. Der Skandal erschütterte auch die Politik, im Zuge dessen wurde Virginia Raggi 2016 als Bürgermeisterin gewählt. Die Politikerin der Fünf-Sterne-Bewegung ist aber ihren Versprechen, die Stadt von Grund auf aufzuräumen, auch nach Jahren an der Macht noch nicht nachgekommen.

RND/dpa