Mittwoch , 23. September 2020
Die Möwe wurde in Sortland am Boden festgeklebt. Quelle: Dyrebeskyttelsen Norge i Lofoten og Vesterålen

Tierquäler kleben Möwe am Boden fest – Vogel stirbt

In Nordnorwegen gibt es einen grausamen Fall von Tierquälerei. Spaziergänger fanden eine Möwe, die am Boden festgeklebt war. Drum herum fand sich viel Leim und Futter, mit dem das Tier offenbar angelockt wurde. Der Vogel, der stundenlang in der misslichen Lage war, musste eingeschläfert werden.

Sortland. Wie grausam können Menschen sein? Im nordnorwegischen Sortland, sonst Urlaubsparadies auf den Vesterålen, haben Unbekannte eine Möwe gequält. Der Vogel wurde am Sonntagmorgen gefunden – inmitten einer Lache aus Leim, offenbar angelockt mit Brot, das ebenfalls am Boden festgeklebt war.

Die Flügel und der Bauch des Tieres waren auf dem Boden befestigt, wie lange die Möwe in dieser gebückten Haltung ausharren musste, ist unklar. Offenbar wehrte sie sich aber noch: Im Leim finden sich zahlreiche Federn.

Ein Bild von dem Tier hat der Tierschutz Norwegen für die Lofoten und Vesterålen auf Facebook geteilt. “Wir können uns nicht ausmalen, wie sehr der Vogel die gesamte Nacht über leiden musste, bevor jemand kam und ihm helfen konnte“, schreibt die Organisation.

Doch leider kam jede Hilfe zu spät: Das Tier musste eingeschläfert werden, weil es nicht aus der misslichen Lage befreit werden konnte.

Möwe konnte nicht gerettet werden – Vogel musste eingeschläfert werden

Der Amtstierarzt von Sortland hat die Möwe um 11 Uhr erlöst, kurz nachdem die Polizei, die bereits in der Nacht informiert wurde, aber nichts tun konnte, ihn hinzugerufen hatte. “Ich mache diesen Job seit 20 Jahren und ich habe schon viele merkwürdige Dinge erlebt, aber so etwas habe ich noch nie gesehen. Das war hässlich”, sagte er der Zeitung “Dagbladet”.

Die Tierschutz-Organisation geht davon aus, dass die Tat ganz bewusst begangen wurde, um einen Vogel zu töten und hat deshalb Anzeige erstattet.

RND/msk