Ein Auto fährt durch eine Allee nahe der Ortschaft Banteln im Landkreis Hildesheim, während sich feine Regentropfen auf der Scheibe gesammelt haben. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Zum Wochenstart weitere Gewitter und viel Regen – Unwettergefahr sinkt ab Mittwoch

Der Sommer macht in Deutschland weiter eine Pause. Vor allem im Süden und Westen drohen in den nächsten Tagen noch Gewitter und kräftige Regenschauer. Erst zur Wochenmitte sinkt die Unwettergefahr.

Hannover. Über das Wochenende haben sich viele heftige Gewitter mit Starkregen über Deutschland entladen. Meterologen geben vorerst auch keine Entwarnung: Diese Woche bleibt das Wetter weiterhin unbeständig, immer wieder sind Gewitter möglich.

“Wir beobachten derzeit einen ‚Blocking’-Effekt über Deutschland”, erklärt Britta Siebert-Sperl vom Portal “WetterKontor” gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Dabei blockieren mehrere Tiefs über Großbritannien und Südosteuropa die Hochdruckgebiete dazwischen. “Das führt zu einer Wetterverteilung, die sehr ungerecht für den Süden und Westen Deutschlands ist.”

Sonne-Wolken-Mix im Norden am Dienstag

Am Dienstag ist dort weiterhin mit dichten Wolken zu rechnen, gegen Nachmittag sind auch Schauer und Gewitter möglich. Ostsee-Urlauber und Küstenbewohner können sich hingegen freuen: “Östlich der Elbe wird es relativ schön und trocken”, so Siebert-Sperl. Im Norden und Osten bleiben Regenschauer vorerst aus, stattdessen sei ein Mix aus Schönwetterwolken und Sonnenschein bei warmen Temperaturen zu erwarten. Vor allem im norddeutschen Flachland wird es am Dienstag mit 23 bis 26 Grad angenehm warm. Im Süden, Westen und an den Küsten klettern die hingegen Temperaturen nicht über die 22-Grad-Marke.

Ab Mittwoch sinkt die Unwettergefahr

Am Mittwoch liegen weiterhin Tiefs über Frankreich und Südskandinavien, die Temperaturen steigen auf 18 bis 24 Grad in Süd- und Westddeutschland. Meteorologin Siebert-Sperl: “Je mehr die Temperaturen im Laufe des Tages ansteigen, desto größer ist auch die Regen- und Gewittergefahr." Dort ist in den kommenden Tagen nur sporadisch mit Sonne zu rechnen. Im Norden und Osten wird das Wetter hingegen freundlicher mit 24 bis 27 Grad.

Für den weiteren Verlauf der Woche gibt Siebert-Sperl dann Entwarnung: “Ab Mittwoch sinkt die Unwettergefahr für Süden und Westen.” Allerdings wandert das Tiefdruckgebiet dann langsam gen Norden und sorgt dort auch am Donnerstag für Regenschauer. “Wir erwarten also eher mäßig-warmes Aprilwetter statt Sommer", so die Meteorologin. Die Temperaturen bleiben dabei weitestgehend gleich bei maximal 25 Grad.

Der Freitag wird dann in ganz Deutschland überwiegend wechselhaft und auch der Samstag wird ähnlich durchwachsen bei Temperaturen zwischen 17 und 24 Grad. Es gibt aber einen Lichtblick zum Ende der Woche: Ab Sonntag werden in ganz Deutschland wieder weniger Schauer erwartet.

RND/al