Samstag , 19. September 2020
Die Frau nutzte ihre Mittagspause für einen Spaziergang mit dem Hund – das überlebte sie nicht. (Symbolbild)

Mann erschießt 21-Jährige – wegen Streit um Hund

Eine 21 Jahre alte Frau geht mit Hund und Partner spazieren. Als sie das Tier auffordern, endlich sein Geschäft zu erledigen, mischt sich ein Anwohner ein. Ohne Vorwarnung holte er eine Waffe heraus und schoss auf das Paar. Die Frau überlebte das nicht.

In Denver wird ein 36-jähriger Mann verdächtigt, wegen eines Streits auf ein Paar geschossen zu haben. Die 21-jährige Isabella Thallas war mit ihrem Lebensgefährten Darian Simon-Toliver und dessen Hund spazieren. Simon-Toliver forderte den Hund auf, endlich sein Geschäft zu erledigen. Das hörte offenbar ein Anwohner, der sich einmischte: Er soll in Richtung des Paars gerufen haben, ob es den Hund trainiere oder nur anschreie, berichtet die “Denver Post”.

Während die beiden jungen Leute das Geschrei ignorieren wollten, holte der Anwohner schnell eine Waffe und schoss bis zu zwölfmal auf das Paar. Der Hundehalter wurde von zwei Kugeln am Rücken und am Bein verletzt, befindet sich aber in einem stabilen Zustand. Er machte auch die Angaben zum Tatverlauf. Seine Freundin “Bella” hingegen, die erst drei Tage zuvor ihren 21. Geburtstag feierte, verstarb noch am Unfallort.

Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst aus der Stadt, konnte zwei Stunden nach der Tat aber festgenommen werden. Die Polizei fand mehrere Waffen im Besitz des bisher nicht straffällig gewordenen Mannes.

Das Opfer glaubte an das Gute im Menschen

Auf Facebook verabschiedete sich die Mutter der Toten in einem emotionalen Post. “Gott hat sie nach Hause gerufen, und sie wird in Frieden bei ihm ruhen”, heißt es. Sie erinnert daran, dass ihre Tochter und deren Freund, der das Start-up “Be a Good Person” (“Sei ein guter Mensch”) gründete, an das Gute im Menschen glaubten und Hass deshalb auch nach diesem tragischen Vorfall keinen Platz habe.

In einer Spendenaktion ist davon die Rede, dass die Mutter seit dem plötzlichen Tod ihrer ältesten Tochter nicht mehr arbeiten gehen könne und Probleme habe, die Beerdigung zu finanzieren. Auch brauche sie finanzielle Hilfe für die Versorgung des Bruders und der Schwester der Toten. Auch für den verletzten Darian Simon-Toliver gibt es eine Spendenaktion, denn seine Genesung wird noch lange Zeit dauern.

Lebensgefährte vermisst seine “Quarantänepartnerin, beste Freundin und Liebhaberin”

Inzwischen meldete sich auch Simon-Toliver auf Facebook und verabschiedete sich von seiner “Quarantänepartnerin, bester Freundin und Liebhaberin”. Er vermisse es, lustige Nachrichten hin- und herzuschicken, er vermisse ihren Stil, selbst wenn sie im Schlafanzug neben ihm liege, und er vermisse ihr unkontrollierbares Lachen, auch wenn etwas nicht wirklich lustig gewesen sei. “Vor allem aber werde ich ihre bedingungslose Akzeptanz für die Person, die ich geworden bin, vermissen.” Er freue sich auf den Tag, an dem er wieder gemeinsame Momente mit ihr erleben könne.

Dem jungen Mann selbst gehe es physisch etwas besser. Er musste sich Operationen unterziehen und wird das auch demnächst wieder tun müssen. Sein Oberschenkelknochen wurde durch die Kugel vollständig zertrümmert. Er könne bisher noch nicht wieder laufen und benötige Bluttransfusionen, nachdem er durch die Einschüsse so viel Blut verloren habe. Er hoffe, schreibt er, dass er Mittwoch aus dem Krankenhaus könne – dann findet die Beerdigung “der Liebe seines Lebens” statt.

RND/msk