Freitag , 25. September 2020
Acht Tiere irren noch durchs Emsland und konnten bisher nicht eingefangen werden. Quelle: imago images/Martin Vogt

Rinder irren nach Feuer durchs Emsland

Nach einem Feuer in einem Stall gab es Probleme, die 40 Bullen wieder einzufangen. Einige der teilweise aggressiven Tiere wanderten am Samstag durchs Emsland. Nur 32 Tiere konnten Polizei und Feuerwehr zunächst wieder einfangen, acht Tiere bleiben flüchtig.

Langen. Nach einem Feuer in einem Bullenstall im Emsland sind am Samstag mehrere ausgebrochene Rinder unterwegs gewesen. Die Polizei warnte davor, sich den aggressiven Bullen zu nähern. Einsatzkräfte und der Landwirt suchten noch acht Tiere, sagte ein Sprecher. Der Brand in einem Stall in Langen war am Freitagnachmittag ausgebrochen, die Ursache war zunächst noch unbekannt.

Die etwa 40 Bullen konnten rechtzeitig herausgetrieben werden. Es gab nur Probleme, sie wieder einzufangen. Zwei Feuerwehrleute wurden bei der Bullenjagd leicht verletzt. Mit vereinten Kräften hatten der Landwirt, Feuerwehr, Polizei und andere Helfer zunächst immerhin 32 Tiere wieder unter Kontrolle gebracht, der Rest war vorerst flüchtig.

RND/dpa