Im Park am Gleisdreieck feierten bis zu 500 Menschen zusammen. Quelle: imago images/Klaus Martin Höfer

500 Berliner feiern im Park – und bewerfen Polizisten mit Flaschen

Rund 500 überwiegend junge Menschen haben im Park am Gleisdreieck in Berlin gefeiert - sie waren einem Aufruf in den sozialen Medien gefolgt. Als die Polizei eingriff, wurden aus der Gruppe Flaschen auf die Beamten geworfen. Es gab 15 Festnahmen und 34 Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Berlin. Hunderte Jugendliche und Erwachsene haben am Freitagabend im Park am Gleisdreieck in Berlin-Kreuzberg gefeiert. Als es gegen 21.30 Uhr zu laut wurde, habe die Polizei eingegriffen und Platzverweise erteilt, berichtete die Polizei am Samstag. Dabei seien sechs Polizisten leicht verletzt worden, eine Einsatzkraft habe den Dienst beenden müssen. Bis zu 400 Menschen waren demnach ab 19 Uhr nach einem Aufruf in den sozialen Medien in den Ostpark gekommen. Zunächst hatte der Tagesspiegel berichtet.

Ein Unbekannter habe aus der Gruppe heraus einen Stein auf die Einsatzkräfte geworfen, andere seien mit Flaschen beworfen worden. Mehrere Tatverdächtige seien festgenommen worden, wobei die Einsatzkräfte den Angaben zufolge teils auch Reizgas einsetzten.

500 Feiernde in Berlin: 15 Festnahmen und 34 Ermittlungsverfahren

Nach Mitternacht traf die Polizei dann im Westteil des Parks bis zu 500 teils Betrunkene an. Die Einsatzkräfte seien erneut mit Flaschen beworfen worden, als sie Platzverweise erteilten, hieß es.

Rund 130 Polizistinnen und Polizisten seien im Einsatz gewesen, teilte die Pressestelle mit. 15 Menschen seien festgenommen worden, 22 weitere Tatverdächtige überprüft worden. Die Polizei habe zudem 34 Ermittlungsverfahren eingeleitet, unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs.

RND/dpa