Rechtsextreme sind gegen die "Black Lives Matter"-Proteste losgezogen. Quelle: Getty Images

London: Rechtsextreme geraten bei Protest mit Polizei aneinander

Die Bewegung “Black Lives Matter” hat in London zu Demonstrationen aufgerufen. Rechtsextreme Gruppierungen nahmen dies zum Anlass, ebenfalls loszuziehen, um “Denkmäler zu schützen” - nachdem einige Statuen von Rassisten vom Sockel geholt wurden. Sie gerieten mit der Polizei aneinander.

London. Ungeachtet der Warnungen von Regierung und Polizei haben sich in London Hunderte Menschen an Anti-Rassismus-Protesten sowie an Kundgebungen rechtsextremer Gruppen beteiligt. Auf dem Parliament Square und in der Umgebung sei es am Samstag zu Zusammenstößen rechter Demonstranten mit der Polizei gekommen, hieß es in britischen Medienberichten.

Innenministerin Priti Patel kritisierte die Gewalt als völlig inakzeptabel. Wer sich an gewalttätigen Ausschreitungen und Vandalismus beteilige, müsse mit der ganzen Härte des Gesetzes rechnen. "Gehen Sie nach Hause, um die Ausbreitung (des Coronavirus) zu stoppen und Leben zu retten", schrieb sie auf Twitter. Auch Bürgermeister Sadiq Khan rief dazu auf, von Kundgebungen Abstand zu nehmen.

Rechte wollten “Denkmäler schützen”

Verschiedene Gruppen aus der “Black Lives Matter"-Bewegung (”Schwarze Leben zählen") hatten in Großbritannien zu Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt aufgerufen. Ausgelöst wurden die Proteste durch den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA Ende Mai. Rechtsextreme Gruppen kündigten ihrerseits an, Denkmäler zu “schützen”. Aus Sorge vor Beschädigungen bei den Protesten war am Freitag die Statue von Premierminister Winston Churchill (1874-1965) vor dem britischen Parlament mit Brettern verkleidet worden.

Die Polizei hatte gewarnt, dass mit der Teilnahme an Demonstrationen die Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus verletzt würden. Demnach dürfen sich nicht mehr als sechs Menschen versammeln. Um Zusammenstöße beider Gruppen zu verhindern, hatte die Polizei diesen unterschiedliche Bereiche in London zugewiesen.

RND/dpa