Eine stereotype Darstellung eines sogenannten Mohrs in Coburg. (Symbolbild) Quelle: Daniel Karmann/dpa

Nach Rassismusdebatte: Hotel Drei Mohren in Augsburg benennt sich um

Das Hotel Drei Mohren in Augsburg bekommt einen neuen Namen. Grund für die Entscheidung ist eine lang geführte Rassismusdebatte. Künftig heißt das in Bayern sehr bekannte Hotel Maximilians.

Augsburg. Infolge einer lang geführten Diskussion um den Namen Drei Mohren hat sich das bekannte Hotel aus Augsburg entschieden, sich in Maximilians umzubenennen. Wie der Hoteldirektor Theodor Gandenheimer der Zeitung “Augsburger Allgemeine” bestätigte, gibt er damit dem Druck von Kritikern und Gästen nach. So sei der Name als diskriminierend und nicht zeitgemäß wahrgenommen worden. “Wir sind ein internationales Haus mit internationalen Mitarbeitern und wollen uns für die Zukunft erfolgreich aufstellen”, so Gandenheimer. Bis Ende des Jahre soll die Namensänderung abgeschlossen werden.

Hotelname hat historischen Kontext

Ursprünglich geht der Hotelname auf drei abessinische Mönche zurück. Sie sollen im 15. Jahrhundert in der Unterkunft gewohnt haben. Das heutige Gästehaus hat laut “Augsburger Allgemeine” mehr als 130 Zimmer.

Begriff mit rassistischer Historie?

Um die Herkunft des Wortes wird auch in der Wissenschaft gestritten. Das Deutsche Wörterbuch verweist auf das althochdeutsche Wort “Mor”, das aus dem Lateinischen kommt und für Schwarze aus Mauretanien sowie Nordafrika steht. Aus Sicht der Literaturwissenschaftlerin Susan Arndt gibt es aber noch eine griechische Bedeutung, die mit “dumm” übersetzt werden kann. “Darüber wird heftig gestritten”, räumt sie gegenüber der Deutschen Presse-Agentur ein. “Entscheidend ist für mich aber, dass der Begriff von Anfang an abwertend gebraucht wurde, und zwar aus einer weißen christlichen Perspektive und diskriminierenden Intention heraus.”

RND/am