Donnerstag , 29. Oktober 2020
Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen Waldbrand zwischen Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) und dem Frankfurter Flughafen. Quelle: Matthias Mayer/

Frankfurter Flughafen: Waldbrand und Explosion während Löscheinsatz

In der Nähe des Frankfurter Flughafens ist am vergangenen Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Während der Löscharbeiten kam es außerdem zu einer Explosion. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Mörfelden-Walldorf/Darmstadt. Ein Waldbrand zwischen Mörfelden-Walldorf (Kreis Groß-Gerau) und dem Frankfurter Flughafen hat am Sonntag zur vorübergehenden Räumung von Wohnhäusern und eines Campingplatzes geführt. Das Feuer sei gegen 16.15 Uhr gemeldet worden, sagte ein Polizeisprecher am Abend der Deutschen Presse-Agentur. Am frühen Morgen war das Feuer gelöscht. Demnach war eine Fläche von rund zweieinhalb Hektar betroffen. Trotz starker Rauchentwicklung habe das Feuer jedoch wegen der Windrichtung keine Auswirkungen auf den Flugverkehr gehabt, hieß es.

Während der Löscharbeiten gab es nach Angaben der Polizei außerdem eine Explosion. Dabei handele es sich mutmaßlich um einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg, hieß es.

Feuerwehr richtete für Betroffene Verpflegungsstationen ein

Das Gebiet sei jedoch bereits abgesperrt gewesen und daher niemand verletzt worden. Am Montagmorgen soll der Kampfmittelräumdienst Genaueres feststellen.

Die Feuerwehr war nach Angaben des Polizeisprechers mit einem Großaufgebot im Einsatz. Über den Rundfunk seien Anwohner des Waldstücks aufgerufen worden, Fenster und Türen ihrer Häuser beziehungsweise Wohnungen geschlossen zu halten. Die Bewohner von Häusern an einer Straße am Wald haben die Gebäude zeitweise verlassen, ebenso die Gäste eines Campingplatzes. Die Feuerwehr richtete für die Betroffenen Verpflegungsstationen ein, während die Polizei Zufahrtswege und -straßen sperrte.

RND/dpa