Donnerstag , 20. Januar 2022
Anzeige
In einem Supermarkt befinden sich auf dem Boden Markierungen, die der Einhaltung eines Sicherheitsabstands zwischen den Kunden dient. Quelle: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

Maskenverweigerer attackiert Polizisten in Supermarkt und filmt alles

Ein Mann weigert sich, in einem Dortmunder Supermarkt eine Maske zu tragen und rastet dann aus. Er greift erst einen Mitarbeiter des Geschäfts an, attackiert und verletzt dann auch noch zwei Polizisten. Die Ermittler ordnen den Mann dem Reichsbürger-Milieu zu.

Dortmund. Ein Maskenverweigerer hat in einem Dortmunder Supermarkt zwei Polizisten verletzt, die ihn abführen wollten. Der Staatsschutz ermittelt, da der 44-Jährige laut Polizei offenbar dem Reichsbürger-Milieu zuzuordnen ist. Er selbst hatte die Situation gefilmt.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatte sich der Mann ohne Mund-Nasen-Schutz am Vorabend gegen 22 Uhr zunächst mit dem Supermarkt-Personal angelegt und einen Mitarbeiter mit einem Einkaufswagen gerammt. Als die Beamten eintrafen, beobachteten bereits zahlreiche weitere Kunden das Geschehen. Der 44-Jährige habe in der Mitte gestanden und gefilmt. "Den Polizisten erklärte er, dass er nicht verpflichtet sei, eine Abdeckung zu tragen", so die Beamten. Er habe dann eine Reihe von Paragrafen aufgelistet, "die jedoch nicht mit den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland übereinstimmen".

Staatsschutz ermittelt gegen Maskenverweigerer

Als die Polizisten den 44-Jährigen aus dem Supermarkt bringen wollten, habe er sich so stark gewehrt, dass zwei Beamte verletzt worden seien. Sie kamen ins Krankenhaus. Verstärkung sei eingetroffen und der Mann überwältigt und gefesselt worden: „Auf der Fahrt zum Polizeigewahrsam versuchte er im Streifenwagen weiter, einen Polizisten anzugreifen.“

In Haft kam der Mann nicht. Der Staatsschutz ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstands, Hausfriedensbruch, dem Filmen und der Masken-Verweigerung.

RND/dpa