Anzeige
Schülerinnen und Schüler am ersten Schultag vor einer Schule in Nordrhein-Westfalen. (Symbolbild) Quelle: Guido Kirchner/dpa

Drei Tage nach Schulstart: Corona an zwei Schulen in Kiel – auch neue Fälle in NRW

Nach zwei Corona-Fällen an zwei Kieler Schulen sind mehrere Schüler in Quarantäne geschickt worden. Betroffen sind eine dritte Klasse einer Grundschule sowie der siebte Jahrgang der Gesamtschule. Auch in Nordrhein-Westfalen gibt es neue Corona-Fälle an Schulen.

Kiel. Mehrere Schüler zweier Schulen in Kiel sind am Mittwoch in Quarantäne geschickt worden. Unabhängig voneinander hatten sich zwei Schüler mit dem Coronavirus angesteckt, berichten die “Kieler Nachrichten”. Die Quarantäne gilt für eine dritte Klasse einer Grundschule und für den siebten Jahrgang der Gemeinschaftsschule.

Laut Gesundheitsdezernent Gerwin Stöcken hatten die Familien der infizierten Schüler Besuch aus Nordrhein-Westfalen. In beiden Familien wurde am Mittwoch jeweils ein Schulkind positiv getestet. Der Dezernent geht davon aus, dass weitere Fälle auftreten werden: “Es kommen noch Reiserückkehrer, Menschen, die unbeabsichtigt das Virus von A nach B bringen. Daher müssen jetzt wieder alle Menschen alle Vorsichtsmaßnahmen penibel einhalten, um die Ausbreitung des Virus gering zu halten”, sagte er der Zeitung. In der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel steigt die Gesamtzahl der registrierten Infektionen damit auf auf 360.

Weitere positive Corona-Tests von Schülern und Lehrern in NRW

Kurz nach dem Schulbeginn nach den Sommerferien sind auch im Kreis Düren in Nordrhein-Westfalen zwei Klassen wegen positiver Corona-Tests wieder nach Hause geschickt worden. Zwei Kinder einer Familie, die von einer Reise zurückgekehrt waren und positiv auf das Coronavirus getestet wurden, hatten eine Grundschule und eine Gesamtschule besucht, wie es in einer Mitteilung des Kreises hieß. Die Mitschüler aus den Klassen und die Lehrer mussten nach Hause gehen und sollen auch getestet werden. Für die Grundschüler sei eine häusliche Quarantäne angeordnet worden, die Mitschüler aus der Gesamtschulklasse müssen zunächst bis zum Abstrichergebnis zu Hause bleiben.

Im Kreis Viersen fielen die Corona-Tests zweier Lehrerinnen von unterschiedlichen Schulen positiv aus. Weitere Lehrkräfte mussten sich in Quarantäne begeben, weil sie mit den zwei Infizierten Kontakt hatten, wie es in einer Mitteilung des Kreises hieß.

In Dorsten war sogar eine gesamte Sekundarschule am ersten Tag des neuen Schuljahres geschlossen geblieben. Eine Lehrerin habe sich angesteckt, sie befinde sich in Quarantäne, sagte ein Sprecher des Kreisgesundheitsamtes am Mittwoch. Die Lehrerin habe an den Tagen vor dem Schulbeginn an mehreren Konferenzen teilgenommen.

RND/msc/dpa