Samstag , 19. September 2020
Ein 34-Jähriger hat in München einen Feuerwehrmann gebissen und mehrere Polizisten mit Blut bespritzt. Quelle: Friso Gentsch/dpa

Trotz ansteckender Krankheit: Verletzter bespritzt Polizisten mit Blut

Obwohl er an einer Krankheit leidet, die über Blut übertragen wird, hat ein 34-jähriger Verletzter mehrere Polizisten in München mit seinem Blut bespritzt. Außerdem biss er einen Feuerwehrmann, als dieser die Verletzung des Mannes behandeln wollte. Er hatte sich diese zuvor in einem Streit mit einem anderen, befreundeten Mann zugezogen.

München. Statt sich helfen zu lassen, hat ein verletzter 34-Jähriger die Feuerwehr und Polizei in München angegriffen und mit seinem Blut bespritzt. Später stellte sich heraus, dass er an einer Krankheit leidet, die durch Blut übertragen wird, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

“Welche ansteckende Krankheit der Mann hat, wissen wir nicht”, sagte ein Sprecher der Polizei. Falls die Möglichkeit besteht, dass er jemanden angesteckt haben könnte, werde man die Einsatzkräfte untersuchen, hieß es weiter.

Ein Freund verletzte den Mann beim Streit

Ein 23-Jähriger hatte den Mann am Mittwochabend im Streit mit einem scharfen Gegenstand verletzt. Als die Einsatzkräfte eintrafen und die Schnittverletzung behandeln wollten, beleidigten die beiden befreundeten Männer diese.

Bei der späteren Auseinandersetzung biss der 34-Jährige einen Feuerwehrmann und bespritzte die Polizisten mit Blut. Der Mann wurde schließlich in einem Krankenhaus behandelt. Beide Männer erhielten eine Anzeige.

RND/dpa