Samstag , 19. September 2020
Endzeit für eine majestätische Schönheit: Das Eis Grönlands wird schmelzen - ohne CHance auf Umkehrung des Prozesses. Das ist das Ergebnis einer neuen amerikanischen Studie. Quelle: Felipe Dana/AP/dpa

Grönlands Eisschild schmilzt weg – endgültig

Der Klimawandel geht unerbittlich weiter – das Antlitz der Erde verändert sich. Forscher der Ohio State Universität fanden heraus, dass der Eisschild Grönlands schmilzt, ohne jede Chance auf Umkehrung des Prozesses. 280 Milliarden Tonnen Grönland-Eis lassen den Meeresspiegel jährlich um mehr als einen Millimeter steigen.

Die Erkenntnis ist schockierend: Grönlands Eisschild schmilzt und ist unrettbar verloren. Der Punkt, von dem aus kein Zurück möglich ist, sei inzwischen überschritten. Das berichtet CNN über eine neue Studie von Wissenschaftlern der Ohio State Universität.

Selbst wenn man zu einem Klima zurückkehren würde, das dem vor 20 bis 30 Jahren entspricht, würde der Verlust an Eismasse rasch weitergehen sagte Ian Howat, Co-Autor der Studie gegenüber CNN.

Grönlands Eis lässt den Meeresspiegel steigen

280 Milliarden Tonnen schmelzendes Eis entlässt Grönland jährlich ins Meer. Die Insel liefere damit den größten Beitrag zum Anstieg des Meeresspiegels wie Michalea King, die Leiterin der Studie, weiß.

Daten von Satelliten der vergangenen 40 Jahre wurden in der Studie analysiert. 200 verschiedene Orte auf Grönland waren einbezogen. Fazit: mehr Eis schmilzt seit dem Jahr 2000 als durch Schneefall hinzukommt.

Grönlands Eisverlust lasse den Meeresspiegel jährlich um mehr als einen Millimeter steigen, so die Studie. Tendenz: es wird mehr werden. Bis zum Ende des 21. Jahrhunderts werde ein Anstieg der Meeresspiegel um fast einen Meter erreicht sein – was existenzielle Probleme für Küstenstädte und flache Inseln bedeutet. “Es gibt viele Orte, ziehen wir nur Florida heran, wo ein Meter mehr, jede Menge noch existierende Landschaften (mit Wasser) bedecken würde”, sagte King gegenüber CNN.

RND/big