Donnerstag , 29. Oktober 2020
Nach monatelanger Corona-Zwangspause werden Daily Soaps wie “GZSZ” zwar weitergedreht, an wirklichen Alltag ist dennoch nicht zu denken. Quelle: TVNOW / Rolf Baumgartner

“GZSZ”: Erste Kussszene seit Monaten gedreht – dank eines Tricks

Auch wenn die Dreharbeiten von Daily Soaps wie “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” oder “Unter uns” nach der Corona-Zwangspause seit einigen Wochen fortgesetzt werden – an wirklichen Alltag ist am Set in der Regel noch nicht zu denken. Denn Kontaktbeschränkungen geben noch immer den Ton am Set an. Die logische Konsequenz: Seit Monaten gibt es keine Kuss- und Liebesszenen in den Serien zu sehen. Das hat jetzt ein Ende – zumindest beim Dreh der Vorabendserie “GZSZ”.

So wurde die “GZSZ”-Kussszene gedreht

Wie “GZSZ”-Darsteller Thaddäus Meilinger in einem RTL-Video verrät, mussten sich die Produzenten der Serie einfallsreich zeigen, um nach langer Zwangsabstinenz endlich wieder eine Kussszene zeigen zu können. Das Video zeigt einen Kuss zwischen Meilinger in seiner Rolle als Felix und Nazan (Vildan Cirpan). Zumindest soll dieser Anschein erweckt werden. Denn die Szene des heimlichen Kusses wurde in der Dunkelheit gedreht und obwohl ganz eindeutig zu sehen ist, wie nah sich Thaddäus Meilinger und seine Partnerin kommen, ist eine wesentliche Sache auf den ersten Blick nicht ersichtlich: Bei seiner Kusspartnerin handelt es sich nämlich nicht um seine Schauspielkollegin, sondern um ein Double.

Wer hinter dem Double steckt, beantwortet der Schauspieler in dem Video auch und verrät damit den genialen Trick, auf den die Serienmacher zurückgegriffen haben: Denn niemand Geringeres als Thaddäus Meilingers Ehefrau ist für die romantische Szene in die Rolle Vildan Cirpans geschlüpft und trägt somit dazu bei, dass am Set von “GZSZ” nach langer Zeit endlich wieder eine Kussszene gedreht werden konnte.

RND/liz