Der Nasa-Sonde "Osiris Rex" ist es gelungen, eine Probe von der Oberfläche des Asteroiden Bennu zu entnehmen. Quelle: imago images/Cover-Images

Staub entweicht ins Weltall: Nasa muss Asteroiden-Probe schnell verstauen

Washington. Um nicht noch mehr von der entnommenen Probe vom Asteroiden Bennu zu verlieren, will die US-Raumfahrtbehörde Nasa diese nun deutlich schneller als geplant sicher verstauen. Bereits am Dienstag solle der Versuch unternommen werden, die Probe sicher in der Sonde „Osiris Rex“ zu verstauen, teilte die Nasa am Montag (Ortszeit) mit. Ursprünglich sei das erst für den 2. November geplant gewesen.

Material entweicht aus Auffangbehälter

Zuvor hatten erste Untersuchungen ergeben, dass die entnommene Probe zwar die Mindestanforderung von 60 Gramm Staub und Geröll erfüllt, dass aber der Deckel des Auffangbehälters von größeren Steinen leicht aufgestemmt wurde. Teile der Probe hätten deswegen bereits entweichen können, hieß es von der Nasa. „Das Team arbeitet jetzt rund um die Uhr, um die Verstauung zu beschleunigen, damit wir so viel von dem Material wie möglich schützen können, um es zurück zur Erde bringen zu können“, sagte der leitende Wissenschaftler der Mission, Dante Lauretta.

„Osiris Rex“ hatte bei einem mehrstündigen komplizierten Manöver in der vergangenen Woche als erster US-Flugkörper eine Probe von einem Asteroiden entnommen. Sie soll in rund drei Jahren zurück zur Erde geschickt werden.

RND/dpa