Donnerstag , 1. Dezember 2022
Anzeige
Macht mit beim neuesten „Slasher“-Spuk: Kultregisseur David Cronenberg – hier in einer Szene von „Disappearence at Clifton Hill“ – kann auch Schauspiel. Quelle: picture alliance / Everett Colle

„Slasher“ – vierte Staffel mit David Cronenberg

Der Horror aus Ahorn-Country geht weiter: Die kanadische Horrorserie „Slasher“ bekommt eine vierte Staffel. Diesmal mit im Bund ist Kultregisseur David Cronenberg, wie die Medienwebsite Serienjunkies.de berichtete. Der in Toronto geborene Regiemeister des fantastischen Kinos ist in „Slasher“ Teil der Darstellerriege.

Reiche Familie mit Killer auf einsamer Insel – das kennt man

„Slasher: Flesh & Blood“ heißt der vierte Durchgang, der in den USA beim genrespezifischen Streamingdienst Shudder zu sehen sein wird. Es soll um eine reiche, abgedrehte Familie gehen, die sich zu einem Treffen auf einer einsamen Insel versammelt. Mit ihnen (oder gar unter ihnen), so stellen die Familienmitglieder bald fest, befindet sich ein unheimlicher Mörder, der die Reihen der streitbaren Geister lichtet. Das Prinzip ist aus Agatha Christies Krimi „Zehn kleine Negerlein“ bekannt, der heute den weniger provokanten Titel „Und dann gabs keines mehr“ trägt.

Im Ensemble finden „Slasher“-Fans vertraute Gesichter wie Jefferson Brown, Sabrina Grdevich und Paula Brancati, aber auch Neuzugänge wie Rachael Crawford oder Alex Ozerov. Der neue Durchgang von Aaron Martins Serie wird von Adam MacDonald in Ontario gedreht. Die Produktion ist bereits im Gange.

Kultregisseur Cronenberg übernimmt gern Kleinst- und Nebenrollen

David Cronenberg hat in Horror- und Sci-Fi-Kreisen Kultstatus: Von ihm stammen die Kultfilme „Videodrome“ (1983), die Stephen-King-Verfilmung „Dead Zone“ (1983), „Die Fliege“ (1986), „Naked Lunch“ (1991), „Chrash“ (1993) und „eXistenZ“ (1996). Sein letzter Kinofilm war 2014 „Maps to the Stars“, eine rabenschwarze Komödie über Hollywood mit Julianne Moore und Robert Pattinson.

Als Schauspieler ist Cronenberg weniger bekannt, die Website imdb weist für ihn indes 36 Rollen aus. Dabei handelt es sich zumeist um Kurzauftritte in eigenen Filmen oder Nebenrollen in Kurz- oder Langfilmen und Serien. Zuletzt war er in der dritten Staffel der „Star Trek“-Serie „Discovery“ als Securitymann zu sehen. Laut der „Slasher“-Macher soll er diesmal eine der Hauptrollen übernehmen.

In Deutschland hat „Slasher“ seit Herbst 2016 einen Platz beim Pay-TV-Sender 13th Street, dessen Programme hierzulande bei Sky, Vodafone Kabel Deutschland und Unitymedia zu bekommen sind. Monate später waren die Staffeln dann auch bei Netflix Deutschland zu sehen. Ein Streamingtermin für die vierte Staffel steht noch aus.

RND

Von Matthias Halbig/RND