Alles neu macht der März: Die Shopping-App von Amazon hat jetzt ein neues Logo. Quelle: Christoph Dernbach/dpa

Vergleiche mit Hitler-Schnauzbart: Amazon ändert App-Icon schon wieder

Seattle. Amazon hat das neue Symbol seiner Smartphone-App angepasst, nachdem sich einige Nutzer im Netz an einen Hitler-Schnauzbart erinnert fühlten. Der weltgrößte Onlinehändler hatte kürzlich das App-Icon, auf dem lange ein Einkaufswagen zu sehen war, ersetzt.

Das neue App-Logo ist an das Design der Amazon-Pakete mit dem zu einem Lächeln gekrümmten Pfeil angelehnt. Zusätzlich ist am oberen Ende ein Streifen Klebeband zu sehen – und genau der erinnerte einige Internetnutzer in einer ersten Version an den charakteristischen Schnauzbart von Adolf Hitler.

Amazon hat seine Logooptimierung nicht angekündigt

In der veränderten Variante des neuen App-Icons wurde eine Ecke des Klebebandstreifens umgeknickt und die zuvor gezackte untere Abrisskante gerade gemacht. So sieht es aus, als ob jemand den Klebestreifen schon ein wenig vom Paket gelöst hätte. Amazon nahm die Änderungen vor der weltweiten Einführung des neuen Logos auf Basis der Kundenreaktionen in ersten Testmärkten vor.

„Wir haben das neue App-Symbol entworfen, um Vorfreude, Begeisterung und Spaß zu wecken, wenn Kundinnen und Kunden ihre Einkaufstour auf ihrem Mobiltelefon starten – genau wie in dem Moment, wenn sie unsere Pakete vor ihrer Haustür sehen“, beschrieb das Unternehmen die Idee hinter dem neuen Design am Mittwoch.

Im Januar hatte Amazon das neue Logo vorgestellt, die neue Version wurde aber ohne öffentlichkeitswirksames Tamtam gelauncht. Wann sie sich genau aufs Handy schlich, ist nicht bekannt. Zunächst soll es laut Medienberichten für iOS-Nutzer in Großbritannien, Spanien, Italien und den Niederlanden zu sehen gewesen sein, dann aber seit vergangener Woche für alle Apple-Nutzer sichtbar gemacht worden sein. Nicht allen fiel die Änderung sofort auf. „Ich habe komplett verpasst, dass Amazon heimlich sein neues Logo optimiert hat, um es weniger nach Hitler aussehen zu lassen“, schrieb „Guardian“-Autor Alex Hern.

Auch beim neuen Logo lassen Internetnutzer ihrer Fantasie freien Lauf. Doch hier scheinen die Vergleiche sehr viel schmeichelhafter auszufallen. Ein Nutzer erkennt im abgeknickten Klebestreifen beispielsweise Aang von „Avatar: Der Herr der Elemente“.

RND/dpa/goe